Steelers Bietigheim

Die offizielle Webseite der Bietigheim Steelers

NAVIGATION

Steelers gelingen Big Points am Seilersee!

Am heutigen Freitag navigierte der Spielplan die Steelers zum Auswärtsspiel beim Tabellendreizehnten nach Iserlohn. Das Team von Dany Naud musste am Seilersee neben den verletzten Benjamin Zientek und Norman Hauner auch kurzfristig krankheitsbedingt auf Neuzugang Avery Peterson verzichten!

Die Gastgeber starteten stürmisch in die Partie, eine echte Gefahr für das Tor von Sami Aittokallio entstand dabei jedoch noch nicht. Besser machten es die Steelers, praktisch mit dem ersten Angriff des Spiels sorgte Evan Jasper nach Zuspiel von C.J. Stretch für die frühe Führung der Schwaben, 0:1 nach gespielten 2:44 Min! Eine Minute später bekam Rooster Luke Adam Wille und Leidenschaft von Alex Preibisch zu spüren, als dieser den Kanadier mit einem Bilderbuchcheck auf die Spielerbank der Schwaben beförderte. In den Folgeminuten gab es die eine und andere Nickelichkeit, im Gesamten verlief die Partie jedoch auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Die größte Möglichkeit hatten die Sauerländer in der 16.Minute, doch Sami Aittokallio war zur Stelle und verhinderte den Ausgleich. Zwischen der 17. und 19. Minute mussten die Schwaben nach einer Strafe gegen Max Renner die erste Unterzahl überstehen, was mit Ausnahme eines zugelassenen Pfostenschusses auch bestens gelang.

Nach einer Strafe wegen Stockchecks gegen Brent Raedeke, den die Unparteiischen mit der Pausensirene ahndeten, starteten die Bietigheimer mit einem Mann mehr in das zweite Drittel, konnten zunächst allerdings nichts Zählbares verbuchen. Dies änderte sich in der 25.Minuten, als Brandan Ranford nach schönem Pass von Alex Preibisch Andreas Jenike im Tor der Hausherren überwinden konnte und den Spielstand auf 0:2 stellte. Doch die Hausherren gaben die Antwort bei angezeigter Strafe gegen die Steelers, Luke Adam verkürzte in der 34.Minute für seine Farben auf 1:2. Als Guillaume Naud in der 36.Minute nach einem Bandencheck und anschließend erfolgtem Videobeweis von den Unparteiischen für 5 Minuten auf die Strafbank beordert wurde, musste die Steelers Defensive Schwerstarbeit verrichten. Doch Brent Aubin fand die Lücke und brachte die 2.135 anwesenden Zuschauer zum jubeln, als er nach fast vierminütigem Powerplay kurz vor der zweiten Pausensirene den Ausgleich zum 2:2 erzielen konnte.

Das Schlussdrittel begann dann mit einer Schrecksekunde für die Steelers, Goalie Sami Aittokallio blieb nach einem Zusammenprall mit Iserlohns Sena Acolatse zunächst verletzt im Torraum liegen, konnte allerdings nach kurzer Behandlungspause weiterspielen! In den Folgeminuten konzentrierten sich beide Teams auf kontrollierte Offensive ohne einen Fehler zu begehen. Dieses Vorhaben endete aus Sicht der Hausherren nach einem Bilderbuch Handgelenksschuss von Tim Schüle in der 49.Minute, der die Steelers nach Vorarbeit von René Schoofs und Robert Kneisler erneut in Führung schoss und den Druck auf die Sauerländer erhöhte. Doch die befürchtete Schlussoffensive der Roosters hielt sich in Grenzen, das Team von Coach Dany Naud ließ keine Zweifel daran, die drei Punkte entführen zu wollen! Als Iserlohn alles auf eine Karte setzte und den Goalie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen hatte, sorgte Matt McKnight mit einem Schuss aus der neutralen Zone für das 4:2 aus Sicht Grün-Weiß-Blauen – die Entscheidung exakt 40 Sekunden vor Schluss! Für das Sahnehäubchen auf den so wichtigen Sieg sorgte 18 Sekunden vor Schluss Fabjon Kuqi mit seinem Premierentreffer in der DEL, der für den offiziellen Endstand von 2:5 sorgte!

Am kommenden Sonntag treffen die Steelers in Bietigheim auf Bremerhaven.

Videohighlights: https://www.youtube.com/watch?v=QUbRZcdbNCU