In Spiel 1 nach der Trennung von Hugo Boisvert treffen die Steelers am Freitag um 19:30 Uhr bei den Dresdner Eislöwen. Am Sonntag geht es um 17:00 Uhr gegen ein weiteres Team aus Sachsen – beim „Tag der Schulen“ sind die Lausitzer Füchse um 17:00 Uhr zu Gast. Wer die Mannschaft morgen nicht an die Elbmetropole begleiten kann, der kann live bei Sprade.TV zu Daumen drücken.

Tickets für das Spiel am Sonntag in der EgeTrans Arena gibt es jederzeit online hier: https://www.eventimsports.de/ols/steelers/de/heimspiele/channel/shop/index

Auch bei den Sachsen gab es während der laufenden Saison einen Trainerwechsel. Rico Rossi ersetzte bereits Ende September Bradley Gratton. Die Eislöwen stehen mit 17 Punkten auf Platz 12 der Tabelle. Auf Platz 10 beträgt der Abstand lediglich drei Punkte, auf Platz 6 bereits 15. Die letzten vier Spiele gingen allesamt verloren, auch das erste Spiel gegen die Steelers konnte man nicht gewinnen, man unterlag mit 1:4.

Den roten Clever Fit Top Scorer Helm trägt der Kanadier Dale Mitchell, der zehn Tore erzielte und 12 vorlegte. Auf dieselbe Anzahl von Punkten kommt der US-Amerikaner Mario Lamoureux, der jedoch erst sieben Tore erzielte. Der Lette Elvijs Biezais kommt auf 19 Zähler und Jordan Knackstedt auf 17. Der Kanadier Nick Huard erzielte bislang neun Tore. Mit Kapitän Thomas Pielmeier hat man einen weiteren starken und erfahrenen Stürmer im Aufgebot. Die Nachverpflichtung von Petr Pohl zahlte sich ein Stück weit auch aus, er scorte in neun Spielen sechsmal. Mit Toni Ritter und Steven Rupprich hat man zwei weitere erfahrene Spieler für die Offensive. Die Youngster Tom Knobloch, Timo Walther, Niklas Jentsch und Joe Kiss komplettieren das offensive Aufgebot. 58 Tore konnten die Eislöwen bislang erzielen.

In der Defensive bringt der 35-jährige Alexander Dotzler viel Erfahrung mit. 2009 wurde der 497-fache DEL-Spieler Meister mit den Steelers in der damaligen 2. Bundesliga. Drei Tore und fünf Assists konnte er bislang sammeln. Steve Hanusch und der 37-jährige Kevin Lavallée sind ebenfalls Routiniers die auch in Gegners Drittel überzeugen können – beide kommen auf neun Punkte. In seine fünfte Saison in Serie geht der 32-jährige René Kramer an der Elbe. Timon Ribnitzky, Tim Heyter, Sebastian Zauner und Lucas Flade sind die weiteren Defender der Eislöwen. 81 Gegentore schluckte man bislang – die meisten der gesamten Liga.

Im Tor bilden das Duo Marco Eisenhut und Florian Proske. Eisenhut kommt auf 13 Einsätze, Proske auf 10. Wer morgen im Tor stehen wird, bleibt abzuwarten.

Bei den Specialteams kommen die Eislöwen im Powerplay auf eine Quote von 18,7%. Mit fünf Gegentoren in Überzahl kassierte man die meisten in der DEL2. In Unterzahl belegt man mit 72,5% den 13. Platz.

Wir wünschen der Mannschaft und allen mitreisenden Fans eine gute und sichere Anfahrt an die Elbe. Lasst uns GEMEINSAM alles geben um das Ruder wieder rumzureißen und zurück in die Erfolgsspur zu kehren!