Am heutigen Freitagabend fand in der EgeTrans Arena das Topspiel des 23. Spieltags der DEL2 statt. Die Steelers empfingen den Tabellenführer aus Kassel. Die Trainer Daniel Naud und Fabian Dahlem mussten dabei weiter auf Goalie Cody Brenner verzichten. Der Schlussmann befindet sich auf dem Weg der Besserung und kehrt bald wieder in den Kader zurück. Zwischen den Pfosten begann Jimmy Hertel, der mit seine Vorderleuten nach einem spannenden Spiel den sechsten Heimsieg in Serie feiern konnte.

Die Steelers legten viel Tempo vor und beschäftigten die Defensive der Huskies stark. Bereits nach 49 Sekunden wusste sich Troy Rutkowski nur mit einem Foul zu helfen und die Schwaben durften im Powerplay ran. Eine tolle Kombination über Norman Hauner und C.J. Stretch, schloss Brett Breitkreuz mit dem 1:0 ab. Eine eigene Unterzahl konnte man schadlos überstehen und hatte im ersten Drittel noch dreimal die Chance mit einem Mann mehr zu spielen. Für 43 Sekunden war man auch mit zwei Spielern mehr am Start, doch Leon Hungerecker im Tor der Schlittenhunde zeigte, dass er in bestechender Form ist. So blieb es bei der knappen Führung.

Im zweiten Abschnitt schickten die Hauptschiedsrichter Daniel Kannengießer und Christopher Schadewaldt, C.J. Stretch in die Kühlbox. In Unterzahl zeigten die Steelers auch heute, dass man immer mit ihnen rechnen muss. Alex Preibisch setzte Benjamin Zientek in Szene und der Stürmer traf zum 2:0 in der 27. Minute. Die Hessen berappelten sich jedoch schnell und waren bei fünf gegen fünf sehr stark. Philippe Cornet und Joel Keussen nutzten den Druck und erzielten binnen vier Minuten das 2:2.

Die Spannung zu Beginn des Schlussabschnitts war immens. Doch alles sprach am Anfang für die Gäste. In den ersten sieben Minuten drehten Oliver Granz und Corey Trivino das Spiel und es stand 2:4 aus Sicht der Schwaben. Doch die Mannschaft von Daniel Naud gab sich nicht auf. Erneut waren es die Specialteams, die den Unterschied machten. In Unterzahl schlug das Duo Alex Preibsich und Benjamin Zientek wieder zu. Diesmal bediente „Zieni“ den schnellen „Preibo“ und dieser schoss zum 3:4 ein. Zu spielen waren da noch 3:46 Minuten. Die Steelers drückten auf den Ausgleich. Daniel Naud nahm zwei Minuten vor dem Ende seine Auszeit und Jimmy Hertel vom Eis. In die Karten spielte den Schwaben noch eine Strafe gegen Joel Keussen 20 Sekunden vor Schluss. Riley Sheen wurde nach gewonnenem Bully von Matt McKnight von Brett Breitkreuz freigespielt. Sein Schuss schlug knallhart zum vielumjubelten 4:4 ein. Es ging in die Verlängerung.

In dieser gaben die Steelers bis zu einer Strafe gegen Brett Breitkreuz den Ton an. Doch auch dieses Powerplay konnte die Huskies nicht nutzten. Als noch 20 Sekunden zu spielen waren war es jener Brett Breitkreuz, der nach Pass von Tim Schüle und C.J. Stretch zum 5:4-Siegtreffer einschoss.

Die Schwaben beendeten die Siegesserie der Hessen und feierten den sechsten Heimsieg in Folge. Am Sonntag geht es nun in das erste Derby der Saison in Heilbronn. Spielbeginn ist um 17:00 Uhr. Das Spiel gibt es live auf Sprade.TV.

Bild: Timo Raiser / DEL2