Am morgigen Freitagabend um 19:30 Uhr findet in der Eissporthalle am Bornheimer Hang das Spiel der Steelers gegen die Löwen Frankfurt statt. Dabei kommt es zur Neuauflage des Finales von 2017 und des Halbfinales von 2018 – zusammengefasst: Es kommt zum Topspiel! Wer das Team der Schwaben nicht mit nach Mainhatten begleiten kann, der kann sich das Spiel live bei SpradeTV anschauen.

Die Löwen konnten im bisherigen Saisonverlauf 47 Punkte sammeln und liegen hinter Ravensburg und Weißwasser auf Platz 3. Die Steelers können mit einem Sieg die Lücke von sieben Punkten ein großes Stück schließen. Die Mannschaft des finnischen Trainerduos Matti Tiilikainen und Marko Raita sind hinter den Towerstars das zweitstärkste Heimteam der Liga, mussten im letzten Heimspiel aber eine 1:4-Niederlage gegen Deggendorf einstecken.

In den vergangenen Tagen gab es bei den Löwen einen Wechsel auf der Torhüterposition. Felix Bick verließ den Club in Richtung Bad Nauheim, dafür verpflichtete man den Russen Ilya Andryukhov. Der 28-jährige besitzt einen deutschen Pass und fällt nicht unter das Ausländerkontingent. Er verbrachte die letzten Jahre in der zweithöchsten russischen Liga, der VHL und konnte dort mit starken Statistiken überzeugen. Er spielt nun das erste Mal außerhalb seiner Heimat und wir können gespannt sein, ob er morgen sein Debüt gegen die Steelers geben wird.

Im Sturm ist der 36-jährige Adam Mitchell nicht nur Kapitän sondern auch Träger des goldenen Helms, dank seiner 12 Tore und 19 Vorlagen. Der langjährige DEL-Topstürmer ist kaltschnäuzig vor dem Tor und ein Leader auf dem Eis. Ein weiterer Neuzugang ist auf Platz 2 der internen Scorerliste – Eduard Lewandowski. Auch er dominierte über viel Jahre hinweg die DEL und spielte zudem über 400-mal in der KHL. Der Olympiateilnehmer für Deutschland von 2006 ist mittlerweile 38 Jahre „jung“ hat aber nichts an offensiven Qualitäten verloren – er traf neunmal und legte 19 Tore auf. Matt Pistilli ist mit 13 Toren der Toptorjäger, dieselbe Anzahl an Treffern bereitete der seit mittlerweile drei Jahren in Frankfurt spielende Stümer vor. Mit Mathieu Tousignant konnte man den Abgang von C.J. Stretch sehr gut ersetzen, der Franko-Kanadier kommt bislang auf 22 Punkte. Mit Brett Breitkreuz, Lukas Koziol und Carter Proft ist man nicht nur in der Breite sondern auch qualitativ sehr gut offensiv aufgestellt. Hinzu kommen die Youngsters Magnus und Max Eisenmenger, die bisher eine starke erste Saison in der DEL2 spielen. Dies gilt auch für Mike Fischer, der jedoch bei der U20 WM für Deutschland spielt und ausfällt. Nach langer und überstandener Verletzung ist der finnische Neuzugang Antti Kerälä nun seit zwei Spielen dabei. Ein Assists gelang dem 31-jährigen dabei. Mit 98 Treffern erzielten die Löwen dieselbe Anzahl an Toren wie die Steelers.

Dass auch die Verteidiger offensiv überzeugen können beweisen Max Faber, Dan Spang und Tim Schüle. Max Faber kam in der letzten Saison kurz vor den Playoffs aus Krefeld an den Main. Der 25-jährige ist ein sehr wichtiger Faktor im Powerplay der Löwen und traf bisher neunmal und legte starke 16 Tore auf! Der 35-jährige US-Amerikaner Spang kommt auf 20 Punkte und spielt eine starke und solide Saison. Tim Schüle gehört zu den besten Defendern der Liga und kommt bislang auf 13 Punkte. Kevin Maginot kann je wo er gebraucht wird auch Stürmer spielen und ist egal wo er aufläuft, ein starker Akteur. Der 22-jährige Dalton Yorke ist mit 1.97m und 97kg ein Hüne, der bislang eine starke Runde spielt. Youngster Leon Hüttl wird wie Fischer bei der U20 WM dabei sein. Marius Erk und Christoph Eckl komplettieren die Verteidigung, die erst 64 Gegentore kassierte. Dies sind hinter Kaufbeuren die zweitwenigsten der DEL2.

Den Neuzugang aus Russland zwischen den Pfosten haben wir bereits vorgestellt. Mit dem 21-jährigen Bastian Kucis haben die Hessen einen weiteren Top-Goalie im Kader, der in seinen 13 Einsätzen einen starken Gegentorschnitt von 2,17 und eine noch bessere Fangquote von 92,1% nachweisen kann.

Bei den Specialteams spielen die Löwen mit 25,2% Erfolgsquote ein traditionell starkes Powerplay. Auch das Penaltykilling ist mit 80,2% stark.

Immer wenn diese beiden Teams aufeinandertreffen ist einiges geboten – tolle Stimmung, Spannung pur, viele und schöne Tore – einfacher toller Eishockeysport!

Wir wünschen allen Fans und dem Team schon jetzt eine gute und sichere Fahrt nach Frankfurt. Knüpft an die tolle Leistung gegen Ravensburg an und sichert euch den Sieg!