EHC Freiburg – STEELERS
EHC Freiburg
2:4
Bietigheim Steelers

Spielbericht

Steelers gewinnen mit 4:2 in Freiburg – Ilya Sharipov und Alex Preibsich sichern den Sieg

Am zweiten Weihnachtsfeiertag führte der Weg der Steelers ins Breisgau. Dort kam es in Freiburg zum Duell „Baden gegen Württemberg“. Es freut uns ganz Besonders, dass Freddy Cabana heute wieder mit von der Partie war. Im Tor erhielt Ilya Sharipov erneut den Vorzug. Bei den Wölfen trennte man sich unmittelbar vor dem Spiel vom langjährigen Trainer Leos Sulak und Jan Melichar übernahm das Amt.

Im ersten Abschnitt schnellte der Arm der Hauptschiedsrichter Bastian Haupt und Alexander Singer vor den 2.621 Zuschauern bereits in der zweiten Minute hoch – es erwischte Alex Preibisch wegen Halten des Stockes. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass man heute hochgestreckte Arme bei den Unparteiischen sehen sollte. Das Penaltykilling funktionierte gut und man überstand diese Situation schadlos. Im Anschluss daran spielten die Schwaben groß auf, doch noch konnte Jimmy Hertel im Freiburger Tor nicht bezwungen werden. In der siebten Minute brannte es vor Ilya Sharipov, der jedoch den Überblick behielt. Die Schwaben hatten mehr vom Spiel, doch die dicken Chancen waren nicht dabei – noch nicht. In der 14. Minute holte sich Freddy Cabana nach starkem Forecheck die Scheibe und setzte Benjamin Zientek in Szene, dieser wollte es zu genau machen und traf nur den Pfosten. Dies war eine Art Initialzündung, denn keine zwei Minute war es Tyler McNeely der nach tollem Pass von Shawn Weller das 1:0 erzielte. Der Jubel bei den ca. 150 mitgereisten Steelers-Fans war groß. Norman Hauner war es dann, der den Doppelschlag verpasste und an Jimmy Hertel scheiterte. 51 Sekunden vor der ersten Sirene musste Willie Corrin wegen Behinderung für zwei Minuten raus. Dies war der Auftakt eines Strafzeitenfestivals im Mitteldrittel.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts funktionierte das Penaltykilling der Schwaben hervorragend. Insgesamt mussten die Steelers im zweiten Abschnitt dreimal in doppelter Unterzahl ran, zweimal davon länger als eine Minute. Jegliche Situationen konnte man schadlos überstehen, was mit an der hervorragenden Leistung von Ilya Sharipov lag, der stellenweise über sich hinauswuchs und seinen Kasten sauber hielt. In der 38. Minute konnte René Schoofs den enteilten Jannik Herm nur mit einem Haken stoppen und die Schiedsrichter gaben Penalty. Diese Chance ließ sich Niko Linsenmaier nicht nehmen und traf zum 1:1-Ausgleich. Zum Ende dieses Drittels erhielt der Freiburger Herm eine kleine Strafe, doch das Powerplay der Elelnatler brachte nichts ein. Nachdem die Gästestrafbanktür in der Pause neu geölt wurde, ging es in das letzte Drittel.

Der Schlussabschnitt war exakt 35 Sekunden alt, da traf Alex Preibisch nach Vorarbeit von Matt McKnight und Marcus Sommerfeld eiskalt zum 2:1. Wenige Augenblicke später traf Norman Hauner nur den Pfosten. In der 42. Minute fiel das 3:1. Nach Bullygewinn von Matt McKnight schaute sich Willie Corrin Jimmy Hertel aus und traf ins lange Eck – was ein Auftakt der Steelers in den Schlussabschnitt! Die Wölfe waren geschockt und brauchten einen Moment um sich wieder ins Spiel zu kämpfen. Die Ellentaler hingegen vermittelten das Gefühl, die Partie jederzeit im Griff zu haben. Ein Überzahlspiel in der 50. Minute spielte den Steelers ebenfalls in die Karten. Goldhelm Nikolas Linsenmaier erhielt eine 2+10 Minute Strafe wegen unsportlichen Verhaltens. In diesem Powerplay verpasste Shawn Weller den vierten knapp nur knapp. Kaum waren die Wölfe komplett, durften sie wieder Überzahl spielen, da Benjamin Zientek wegen Beinstellens in die vorgewärmte Kühlbox musste. Just in dem Moment als Benjamin Zientek wieder aufs Eis zurückkehrte, schickte er Alex Preibisch auf die Reise, der seinen zweiten Treffer des Abends erzielte – 4:1! Doch die Wölfe gaben nicht auf und kamen nur 14 Sekunden später zum 4:2 durch Sergej Stas. 100 Sekunden vor Schluss verpasste Alex Preibisch seinen Hattrick, da Jimmy Hertel stark hielt.  1:05 Minuten vor Schluss gab es eine Strafe gegen Willie Corrin, Freiburgs neuer Coach Jan Melichar nahm seine Auszeit und ließ seinen Keeper auf der Bank. Doch es sollte nichts mehr an diesem verdienten Auswärtserfolg der Steelers ändern!

Patrick Jonza