STEELERS – Ravensburg Towerstars
Bietigheim Steelers
4:5
Ravensburg Towerstars

Spielbericht

Am heutigen 23.Spieltag der DEL2 kam es zum Spiel der Steelers gegen den Tabellenführer aus Ravensburg. Beide Teams wollten nach zwei Niederlagen in Folge zurück in die Erfolgsspur. Bei den Ellentalern kehrte Ilya Sharipov zurück zwischen die Pfosten. Pascal Grosse reiste zur Verstärkung aus Nürnberg an, Max Prommersberger und Fabjon Kuqi waren nicht mit im Aufgebot.

Bereits nach 21 Sekunden hatte Shawn Weller nach tollem Pass von Tyler McNeely die Führung auf der Kelle, doch er scheiterte an Jonas Langmann. Im Gegenzug parierte Ilya Sharipov gut gegen Kilian Keller – flotter Auftakt vor den 2.500 Zuschauern im Ellental. In der zweiten Minute sprachen die Schiedsrichter Stefan Vogl und Patrick Gogulla die erste Strafe aus, es traf Bastian Steingroß wegen Stockschlags. Nur 32 Sekunden später gesellte sich Shawn Weller wegen Beinstellens dazu. Die doppelte Unterzahl überstand man dank Kampf und einem guten Ilya Sharipov schadlos. Die Gäste machten weiter Druck und Ilya Sharipov hatte gut zu tun. Ein Fehler im Aufbau nutzten die Oberschwaben dann aber in der achten Minute zur Führung – Vincenz Mayer traf frei vor dem Tor zur Führung für die Gäste. Praktisch nach dem Bully war es erneut Shawn Weller, der per Alleingang an Jonas Langmann scheiterte. Der Gegentreffer war wie ein Weckruf für die Steelers, die danach besser im Spiel waren. Es entwickelte sich ein temporeiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, bei dem die Goalies eine gute Figur abgaben. 24 Sekunden vor dem Ende gab es eine Strafe gegen die Towerstars, es traf Pawel Dronia. In den Schlusssekunden hielt Jonas Langmann einen Schuss von Benjamin Zientek aus dem Slot heraus, den man eigentlich nicht halten kann – ein super Save! Dann war das erste Drittel vorbei.

Mit 1:37 Minuten Powerplay für Bietigheim auf der Uhr startete der Mittelabschnitt. Ein hoher Stock von Benjamin Zientek beendete das Powerplay nach 57 Sekunden. In der darauffolgenden Unterzahl schnappte sich Norman Hauner die Scheibe, machte sich auf den Weg und traf mit einem platzierten Schuss zum 1:1-Ausgleich! Ilya Sharipov hielt danach stark und es ging mit ausgeglichener Spielerstärke weiter. In der 25. Minute die Führung für die Steelers! Yannick Wenzel spielte Freddy Cabana im Slot an und dieser traf im zweiten Versuch zum 2:1! Die Hausherren drückten aufs Tempo und Dennis Swinnen scheiterte am erneut starken Jonas Langmann. In der 28. Minute Strafe gegen den EVR und Powerplay Bietigheim. Der dritte Treffer lag in der Luft, doch Jonas Langmann hielt sein Team im Spiel, so dass man das Unterzahlspiel erfolgreich beendete. Die Ellentaler spielten weiter stark nach vorne, nur der Treffer wollte nicht fallen. 121 Sekunden vor der zweiten Pausensirene erwischte es Benjamin Zientek wegen Hakens und es gab ein Überzahlspiel für Ravensburg. Hier verteidigten die Hausherren stark und konnten die Führung mit in die zweite Pause nehmen.

Von Beginn an gaben die Steelers Gas und kamen zu Möglichkeiten. Ein Schuss von Alex Preibisch konnte nur wenige Zentimeter vor der Linie noch von Langmann gestoppt werden. Tyler McNeely konnte nur wenig später im letzten Moment gestört werden. Eine Strafe gegen Robin Just brachte den Hausherren das nächste Powerplay, doch trotz großem Druck gelang kein Tor. Durch Mathieu Pompei hatten die Towerstars die Chance auf den Ausgleich, er traf nur den Pfosten. Dann waren die Bietigheimer wieder an der Reihe, Max Lukes fand seinen Meister aber auch in Jonas Langmann. In der 48. Minute gab es wieder Strafe gegen Ravensburg wegen zu vielen Spielern auf dem Eis. Doch Norman Hauner wurde nur fünf Sekunden später wegen Hakens und Reklamierens für vier Minuten hinausgestellt. Mit Vier gegen Vier ging es weiter. Diesen Platz nutzten Shawn Weller und Tyler McNeely aus, Shawn auf Tyler und es stand 3:1! Vier Sekunden vor Ablauf der Strafe der Gäste riss Jonas Langmann Benjamin Zientek um und es gab wieder Strafe – weiter mit Vier gegen Vier. Diesmal nutzten den Platz die Gäste, Mathieu Pompei traf per Schlenzer zum 3:2 – keine Chance für Ilya Sharipov. War es ohnehin schon spannend, nahm diese in den letzten neun Minuten noch zu. Wieder kratzte Langmann einen Schuss von Benjamin Zientek nur wenige Zentimeter vor der Linie weg – Wahnsinn was hier abging. Exakt drei Minuten vor dem Ende traf der ehemalige Steeler Robin Just im Fallen zum 3:3-Ausgleich. Es kam noch bitterer – nur 91 Sekunden später packte Robbie Czarnik den Hammer aus und traf unhaltbar zum 3:4 aus Sicht der Ellentaler. 65 Sekunden vor Schluss ging Ilya Sharipov zugunsten des sechsten Feldspielers vom Eis und Hugo Boisvert nahm seine Auszeit. Und 22 Sekunden vor Schluss traf Shawn Weller zum vielumjubelten 4:4-Ausgleich – der Wahnsinn ging in die Overtime!

In dieser gab es nach gut der Hälfte Strafe gegen Andreas Driendl und Powerplay für Bietigheim. Wir drückten und drückten und plötzlich war die Scheibe drin – doch würde das Tor zählen? Die Schiedsrichter bemühten den Videobeweis ob hoher Stock oder ob die Scheibe vom Körper von Freddy Cabana abgefälscht wurde. Das Tor zählte wegen hohen Stocks nicht. Das Penaltyschiessen musste die Entscheidung bringen.

In diesem behielt Jonas Langmann gegen Matt McKinght, Norman Hauner und Alex Preibisch die Oberhand, Robbie Czarnik traf für die Towerstars und sicherte seinem Team den Extrapunkt.

Nach tollem Spiel und großem Kampf holten die Steelers einen Punkt gegen den Tabellenführer.

Patrick Jonza