SC Deggendorf – STEELERS
Deggendorfer SC
1:9
Bietigheim Steelers

Spielbreicht

Heute begann das zweite Viertel der DEL2 Saison 2018/19. Die Steelers gastierten erstmals seit fast 20 Jahren wieder beim Deggendorfer SC. Beim Team von Trainer Hugo Boisvert fielen heute mit Shawn Weller, Freddy Cabana, Ilya Sharipov und Fabjon Kuqi erneut wichtige Akteure aus. Pascal Grosse wurde in Nürnberg gebraucht und im Tor startete heute wieder Silo Martinovic. Es sollte ein spektakulärer und torreicher Abend vor den 2.034 Zuschauern in Niederbayern werden.

Die Schwaben kam gut ins Spiel und hatten bereits nach 85 Sekunden eine gute Chance durch Bastian Steingroß, doch seinen Schuss konnte Andrew Hare parieren. Auch gegen Max Lukes und Norman Hauner blieb der Goalie Sieger. Die Anfangsminuten gehörten den Gästen aus dem Ellental, lediglich der Treffer wollte nicht fallen. Die erste Strafe des Spiels wurde nicht durch die Hauptschiedsrichter Daniel Kannengießer und Martin Holzer ausgesprochen, sondern durch den Linesman, der bei den Steelers sechs Feldspieler zählte und es eine Bankstrafe gab. Die Niederbayern ließen die Scheibe gut laufen, doch richtig gefährlich wurde es nicht, so dass es beim 0:0 blieb. Doch kaum war der DSC komplett, spielte Kyle Gibbons den Puck von hinter dem Tor in den Slot, dort ließ René Röthke Silo keine Chance und traf zur Führung. Dies ließen die Steelers nicht lange auf sich sitzen, denn nur 15 Sekunden später setzte Alex Preibisch Matt McKnight in Szene und dieser traf trocken zum 1:1-Ausgleich in der 10. Minute. Der Jubel bei den ca. 160 mitgereisten Fans war groß. Zwei Minuten später setzte Willie Corrin zum Solo an, wurde aber im letzten Moment gestoppt. Doch es gab dadurch das erste Powerplay für Bietigheim. Hier dauerte es gerade einmal 17 Sekunden, ehe Marcus Sommerfeld den Hammer auspackte und zum 2:1 traf – ein super Schuss! In der 14. Minute gab es die nächste Strafe gegen den DSC, es traf wegen Stockschlags Alex Roach. The same procedure as at the last Powerplay – Willie Corrin auf Marcus Sommerfeld und dieser traf per zweitem Onetimer zum 3:1! Es ging weiter in Richtung Andrew Hare und Dennis Swinnen verpasste knapp den vierten Treffer. Nach den ersten 20 guten Minuten der Steelers wurden erstmals die Seiten getauscht.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Tor! Nach 22 Sekunden gewann Tyler McNeely sein Bully, Norman Hauner nahm Maß und traf zum 4:1. Und weiter ging´s – Matt McKnight sieht im Slot Alex Preibisch, doch bevor dieser einschießen konnte, prallte der Puck vom Schlittschuh eines Deggendorfers zum 5:1 ins Tor! Zwischen den beiden Treffern lagen gerade einmal 24 Sekunden. Im Anschluss war der Arbeitstag von Andrew Hare beendet. Für ihn stellte sich nun Björn Linda zwischen die Pfosten. Dieser rettete gleich mit seiner ersten Tat sehr gut gegen Alex Preibisch. In der 25. Minute gab es das dritte Überzahlspiel für Bietigheim und den dritten Treffer – Bastian Steingroß zog von der blauen Linie ab, Benjamin Zientek hielt im richtigen Moment den Schläger rein und fälschte zum 6:1 aus Sicht der Ellentaler ab. War die Stimmung im Block der Schwaben das Spiel über schon überragend, so wurde diese noch besser. Das vierte Powerplay gab es in der 30. Minute, da Marius Wiederer wegen Stockschlags raus musste. Auch in diesem gab es Möglichkeiten, doch ein weiterer Treffer wollte nicht fallen. Die nächste Möglichkeit gab es aber nur wenige Sekunden später, da der DSC eine weitere Strafe kassierte. Doch es blieb beim ohnehin komfortablem Fünf-Tore-Vorsprung. 55 Sekunden vor der zweiten Sirene scheiterte Dennis Swinnen an der starken Reaktion von Björn Linda und dann war ein erneut starkes Drittel der Schwaben rum.

Das erste Foul des gesamten Wochenendes machten die Steelers in der 44. Minute. Norman Hauner nahm wegen Stockschlags auf der Strafbank Platz. In Unterzahl hatte Benjamin Zientek nach tollem Einsatz von René Schoofs seinen zweiten Treffer auf der Kelle, verpasste jedoch knapp. Ansonsten musste Silo keinen Schuss in diesem Unterzahlspiel parieren. Als in der 49. Minute Norman Hauner zum Solo ansetzte, konnte er im letzten Moment gestoppt werden, die freiliegende Scheibe nahm Dennis Swinnen auf und vollendete zum 7:1. Nur 30 Sekunden später nahm Max Lukes Maß und traf per herrlichem Schuss ins lange Eck zum 8:1. Die Schwaben blieben weiter hungrig und gaben Gas. 07:50 Minuten vor Schluss schoss Willie Corrin von der blauen Linie, Marcus Sommerfeld fälschte entscheidend ab und markierte so seinen Hattrick – 9:1! Kurz darauf gab es Strafen gegen beide Teams und es ging mit Vier gegen Vier weiter. Hier hatten Alex Preibisch, Matt McKnight und Norman Hauner den zehnten Treffer auf der Kelle, doch Björn Linda hielt dreimal stark. 34 Sekunden vor dem Ende wollte es Yannick Wenzel zu genau machen und scheiterte an der Latte, so blieb es beim 9:1-Auswärtserfolg der Steelers in Deggendorf.

Die Schwaben zeigten eine starke Partie und gingen am Ende auch in der Höhe als mehr als verdienter Sieger vom Eis. Erwähnen wollen hier noch die überragende Stimmung und Unterstützung unserer Fans vor Ort – DANKE hierfür, IHR seid die BESTEN!

Patrick Jonza