EV Landshut – Bietigheim Steelers
EV Landshut
2:3
Bietigheim Steelers

Steelers kommen stark aus der Pause und gewinnen mit 3:2 in Landshut

Nach der Deutschland Cup Pause traten die Steelers am heutigen Freitagabend im frisch renovierten Stadion am Gutenbergweg bei dem Aufsteiger aus Landshut an. Die Schwaben mussten dabei weiter auf Kapitän Niki Goc, Norman Hauner, Tim Schüle und Freddy Cabana verzichten. Wieder mit an Bord waren dagegen Torhüter Stephon Williams der sein Comeback gab, Matt McKnight und Dennis Swinnen.

Im dem mit 3.669 Zuschauern, darunter ca. 120 aus Bietigheim, gut besetzten Stadion hatten die Hausherren durch Max Forster die erste Möglichkeit, doch Stephon Williams stand gut. Auf der anderen Seite verpasste Mark Ledlin die Führung nur ganz knapp. Die Schwaben machten gut Druck zu Beginn, mussten bei den Gegenstößen jedoch immer auf der Hut sein. In der acht Minute sprachen die Schiedsrichter Cori Müns und Robert Paule die erste Strafe aus, es traf Fabian Ribnitzky wegen Haltens. In Unterzahl hatte Lukas Laub die bislang größte Chance, doch beim Alleingang blieb Jaroslav Hübl Sieger. Nur wenige Sekunden spielten Benjamin Zientek und René Schoofs Benjamin Hüfner frei, der mit einem Hammer das 1:0 erzielte – der erste Saisontreffer des Verteidigers. Die Steelers drückten weiter aufs Gas und Alex Preibisch hatte das 2:0 auf der Kelle. Kurz danach musste der Stürmer in die Kühlbox – wieder Unterzahl. In diesem ließ man nichts zu und es blieb bei der Führung. Nach einer weiteren Strafe gegen Brett Breitkreuz war man wieder einer weniger. Kurz vor der ersten Sirene hatte der EVL im Powerplay noch eine riesen Chance, doch durch gemeinsame harte Arbeit vor dem Tor konnten die Steelers den Ausgleich verhindern. Somit ging es mit der Führung in die erste Pause.

Noch 13 Sekunden musste man in Unterzahl überstehen, was gut gelang. Kaum komplett war es Lukas Laub, der an Hübl scheiterte. Im Anschluss war es Alex Preibisch der den Goalie vom EVL testete. Die Ellentaler spielten stark nach vorne und kamen zu einigen Chancen. Durch eine Strafe gegen Lukas Laub in der 27. Minute wurde der Vorwärtsdrank unterbrochen. 63 Sekunden später musste Benjamin Zientek wegen eines hohen Stocks ebenfalls raus. Diese heikle und wichtige Situation überstand man schadlos. Landshut spielte weiter druckvoll, doch Stephon Williams hielt diesem stand. Das erste Powerplay für die Schwaben gab es in der 33. Minute, als Kevin Wehrs in die Kühlbox musste. Doch nur drei Sekunden später brachte Brett Breitkreuz seinen Gegenspieler zu Fall und es ging mit Vier gegen Vier weiter. Den Platz konnte keine Mannschaft nutzen und es blieb bei der knappen Führung für die Steelers. Zm Ende des Drittels kamen die Schwaben nochmals Offensiv auf und Yannick Wenzel schoss haarscharf am zweiten Treffer vorbei. Aus dieser Situation gab es aber eine Strafe gegen den EVL. Bis zur zweiten Pausensirene passierte aber nichts mehr.

Mit noch 42 Sekunden Überzahl startete der Schlussabschnitt, diese konnte man nicht nutzen. Doch in der 44. Minute schlugen die Schwaben zu – Chris Owens passte auf Alex Preibisch, dieser leitete auf Brett Breitkreuz weiter und der Stürmer traf zum 2:0. Praktisch im Gegenzug markierten die Hausherren den 2:1-Anschlusstreffer. Alexander Ehl ließ dem starken Stephon Williams keine Chance und traf. Beide Teams drängten in der Folgezeit auf den nächsten Treffer. In die Karten spielte dem EVL eine Strafe gegen Matt McKnight in der 48. Minute. Landshut machte Druck und Robbie Czarnik tarf die Latte, was im Videobeweis dann auch bestätigt wurde. Die Hausherren sorgten weiter für Alarm, die Defensive der Gäste stand gut. Mitten in diese Phase schlugen die Steelers eiskalt zu – Matt McKnight legte auf Brett Breitkreuz ab und dieser traf unters Dach zum 3:1! Die Dreihelmenstädter gaben sich nicht auf und Max Hofbauer traf 2:36 Minuten vor dem Ende zum erneuten Anschlusstreffer – nur noch 3:2. Zwei Minuten vor Schluss nahm Axel Kammerer seine Auszeit. Kurz darauf nahm er seinen Goalie vom Eis. Am Endergebnis änderte sich nichts, so dass die Steelers nach sechs Auswärtsniederlagen endlich wieder einen Sieg feiern konnten. Am Ende einen sehr verdienten!

Am Sonntag gilt es gegen die Wölfe aus Freiburg nachzulegen – dies gelingt, mit EURER Unterstützung!