EC Bad Nauheim – Bietigheim Steelers
EC Bad Nauheim
3:2
Bietigheim Steelers

An einem Freitag den 13. Die Saison starten zu lassen kann ein schlechtes Omen sein- muss es aber nicht! Endlich ging es in der DEL2 wieder um Punkte. Die Steelers trafen zum Auftakt auf den EC Bad Nauheim. Im altehrwürdigen Colonel-Knight Stadion musste Trainer Hugo Boisvert auf die Dienste von Eric Stephan und den Youngster Robert Kneisler und Fabjon Kuqi verzichten. Im Tor startete Stephon Williams.

Im mit 2.272 Zuschauern, davon 70 aus Bietigheim, gut besuchten Stadion legten beide Teams ein gutes Tempo vor. Klare Chancen konnten sich die Mannschaften noch nicht herausspielen, die optische Überlegenheit lag jedoch auf Seiten der Schwaben. In der achten Minute hatten Dennis Swinnen und Max Prommersberger eine Doppelchance, doch Felix Bick im Tor war hellwach. Auf der anderen Seite hielt Stephon Williams stark gegen Zach Hamilton. Die Steelers drückten auf die Führung, der Treffer wollte aber nicht fallen. Zur Mitte des ersten Abschnitts spielten nur die Ellentaler, die Hessen kamen kaum aus dem eigenen Drittel raus. Die erste Strafe des Spiels bekam Andrej Bires wegen Stockschlags von den Schiedsrichtern Nicole Hertrich und Carsten Lenhart aufgebrummt. Im ersten Powerplay fiel die Führung. Besser konnte man die Geschichte auch nicht schreiben – in seinem ersten Profispiel für die Steelers traf der gebürtige Bietigheimer Tim Schüle zum 1:0! In der 13. Minute musste Dennis Swinnen in die Kühlbox, doch das Penaltykilling der Schwaben funktionierte klasse und es blieb bei der Führung. Mit Ablauf der Strafe gegen die Steelers musste erneut der Bad Nauheimer Andrej Bires auf die Strafbank. Nach 70 Sekunden war das Powerplay vorbei, da Brett Breitkreuz wegen eines Bandenchecks auch auf dem Sünderbänkchen Platz nehmen musste – gefährlich wurde es auf beiden Seiten nicht. Bei einem Konter erzielte Marcel Kahle nach einem tollen Pass von Tyler Fiddler 52 Sekunden vor der ersten Sirene den überraschenden 1:1-Ausgleich. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause.

Zu Anfang des Mittelabschnitts hatten beiden Mannschaften die Führung auf dem Stock, es blieb aber beim Unentschieden. Als in der 24. Minute Yannick Wenzel von der Strafbank kam, scheiterte er nach starkem Pass von Max Prommersberger an Felix Bick. Die Kurstädter bekamen zur Mitte des Spiels mehr Zugriff auf die Begegnung und es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, mit Chancen auf beiden Seiten. Eine der größten Möglichkeiten verpasste Freddy Cabana gegen Felix Bick, fünfeinhalb Minuten vor der zweiten Pause. Als die Steelers in Unterzahl waren (René Schoofs saß) rettetet erneut der Keeper der Hessen, diesmal gegen Matt McKnight. Direkt im Anschluss gab es auch eine Strafe gegen die Nauheimer, es blieb beim 1:1. Nach einer Meinungsverschiedenheit 1:53 Minuten vor der zweiten Sirene, durften Marcel Kahle und Tim Schüle gemeinsam auf die Strafbank platznehmen. Passiert ist nichts, so ging es mit dem 1:1 ins letzte Drittel.

25 Sekunden waren im Schlussabschnitt gespielt, da bekam Stephon Williams eine Strafe wegen angeblichen Torverschiebens. Benjamin Zientek musste für den Goalie auf die Strafbank, passiert ist nichts. Innerhalb von 50 Sekunden bekamen die Nauheimer zwei Strafen aufgebrummt, Hugo Boisvert nahm daraufhin seine Auszeit und stimmte seine Jungs auf die doppelte Überzahl ein. Tim Schüle sah die Lücke und traf per Handgelenkschuss zum 2:1! 90 Sekunden Überzahl war im Anschluss noch auf der Uhr, gebracht hat es leider nichts mehr. Die Steelers machten weiter Druck, doch die Kurstädter blieben bei Kontern weiter gefährlich, doch Stephon Williams war stets zur Stelle. Mit ablaufender Spielzeit nahm die Spannung zu und 4:49 Minuten vor dem Ende bekam Benjamin Zientek eine Strafe wegen Hakens. In diesem Powerplay sorgte Cody Sylvester mit einer Einzelaktion für das 2:2. Bietigheim reagierte wütend und drängte auf die erneute Führung. 22 Sekunden vor Schluss erwischte es Freddy Cabana wegen Hakens und die Steelers mussten in Unterzahl bestehen. Christof Kreutzer nahm seine Auszeit. Passiert ist nichts mehr und es ging in die Verlängerung.

In der Overtime konnten die Nauheimer ihre Überzahl nicht nutzen und es ging ins Penaltyschießen. In diesem war lediglich Cody Sylvester für die Hausherren erfolgreich, so dass diese den Extrapunkt zuhause behalten konnten.

Mit einem Punkt im Gepäck ging es für die Schwaben auf den Heimweg. Am Sonntag im Heimspiel gegen Kassel hat man die nächste Chance den ersten Sieg einzufahren. Wir freune und zählen auf EURE Unterstützung.

Bild von Chuc Fotografie – vielen Dank!