EC Kassel Huskies – Bietigheim Steelers
EC Kassel Huskies
4:0
Bietigheim Steelers

Das letzte Hauptrundenspiel der Steelers fand bei den Kassel Huskies statt. Zu diesem Spiel fuhr das Team von Trainer Marc St-Jean mit einem Rumpfkader, da neben Tim Schüle und Lukas Laub auch die Stürmer Norman Hauner, Brett Breitkreuz, Myles Fitzgerald, Guillaume Leclerc sowie Torhüter Stephon Williams ausfielen. Die verbliebenen 16 Feldspieler und zwei Torhüter gaben dennoch alles, konnten die Niederlage jedoch nicht verhindern.

Vor den 3.276 Zuschauern in der Eissporthalle in Kassel legten beide Teams ein gutes Tempo vor. Die Hausherren wollten das Heft von Beginn an in die Hand nehmen, doch die Schwaben verteidigten geschickt und hatten in der zweiten Minute durch René Schoofs erstmals die Führung auf der Kelle. Doch auch die Schlittenhunde kamen zu guten Möglichkeiten. In der siebten Minute hatte erst Ben Duffy die Chance zur Führung und im Anschluss zweimal Ryon Moser, doch beide scheiterten am starken Cody Brenner. Sein Gegenüber Jerry Kuhn zeigte sein Können zwei Minuten später gegen Alex Preibisch. Gegen Ende des ersten Abschnitts nahm der Druck der Huskies wieder zu und Justin Kirsch verpasste den ersten Treffer nur knapp. Gelungen ist dieser jedoch Youngster Lois Spitzner in der 18. Minute. Sein Schuss flog an Freund und Feind vorbei zum 0:1 aus Sicht der Steelers ins Netz. Keine Sicht und Chance für Cody Brenner. Mit dem knappen Rückstand ging es in die erste Pause.

Steelers-Kapitän Niki Goc blieb in der Kabine und der ohnehin schon dezimierte Kader musste noch einen Rückschlag einstecken. Die Hessen kamen gut aus der Kabine und Patrick Klöpper scheiterte am erneut gut haltenden Cody Brenner. Wenig später verpassten Dennis Swinnen und Benjamin Zientek den Ausgleich, da auch Jerry Kuhn bislang einen starken Auftritt zeigte. Cody Brenner konnte in der 28. Minute wieder einen Schuss von Patrick Klöpper halten, doch Eric Valentin stand goldrichtig und staubte zum 0:2 ab. Fünf Minuten später erhöhten die Huskies auf 0:3. Einen Schuss von Mario Scalzo fälschte Benni Hüfner unglücklich ins eigene Netz ab. In der bis dato sehr fairen Partie erhielt René Schoofs wegen eines hohen Stocks die erste Strafe der beiden Schiedsrichter Sven Fischer und Seedo Janssen. Mit der Hypothek drei Tore aufholen zu müssen, ging es in den Schlussabschnitt.

Diesmal gehörte den Schwaben die Anfangsminuten des Drittels, denn sie machten ordentlich Dampf. Ein Treffer wollte nicht fallen. Die Huskies bissen sich zurück ins Spiel und kamen wieder zu guten Möglichkeiten. In die Karten spielte ihnen dabei auch eine Strafe gegen Fabian Ribnitzky wegen Beinstellens in der 48. Minute. Das Penaltykilling lief gut und es blieb beim 0:3. Im Anschluss bewiesen beide Goalies erneut wie stark sie sind. Heikel wurde es knappe sieben Minuten vor Schluss, als binnen 60 Sekunden Fabjon Kuqi und Eric Stephan in die Kühlbox mussten. Dies nutzen die Hausherren zum 0:4 durch Austin Carroll. Die war zeitgleich der Endstand.

Die Steelers bleiben auf Platz 8 und treffen in den Pre Playoffs ab Freitag auf den ESVK Kaufbeuren.