Bietigheim Steelers – Lausitzer Füchse
Bietigheim Steelers
4:2
Lausitzer Füchse

Zum Heimspiel am 46. Spieltag der DEL2 waren die Lausitzer Füchse zu Gast in der EgeTrans Arena. Trainer Marc St-Jean musste kurzfristig auf Myles Fitzgerals verzichten, der wie Tim Schüle, Dennis Swinnen und Lukas Laub ausfiel. Frisch von der U19 Nationalmannschaft kehrte Fabjon Kuqi nach Bietigheim zurück. Chris Owens kehrte ebenfalls in den Kader zurück und Stephon Williams startete im Tor. Die 2.895 Zuschauer am „Tag der Hilfsorganisationen“ bekamen ein extrem spannendes Spiel zu sehen, bei dem die Steeles am Ende

Die Spieler der Steelers trugen beim Einlauf die „Blinkeherzen“, die zugunsten des erkrankten Christopher verkauft wurden, die sich auch zahlreiche Besucher der Arena sicherten – DANKE dafür und an alle Spender, die noch weiter spendeten, als alle Herzen verkauft waren! In den Anfangsminuten setzten die beiden Breitkreuz-Brüder die ersten Akzente. Brett scheiterte mit der ersten Chance des Spiels an Füchse-Goalie Mac Carruth und Clarke fand seinen Meister in Stephon Williams. Die Gäste spielten mutig nach vorne und setzten die Schwaben stark unter Druck. Kurze Entlastung gab es, als die Schiedsrichter Patrik Gogulla und Eugen Schmidt den Fuchs Mychal Monteith wegen Hakens in die Kühlbox steckten. Die Steelers sorgten für Druck, doch da Brett Breitkreuz ein Beinstellen unterlief, ging es nach 35 Sekunden mit jeweils vier Mann weiter. Die kurze Überzahl der Lausitzer brachte im Anschluss auch nichts ein. Nach 11 Minuten zeigten beide Goalies binnen wenigen Sekunde ihre Klasse. Mac Carruth hielt stark gegen Matt McKnight und Stephon Williams blieb im Duell mit Kale Kardashian Sieger. Als es in der 15. Minute Bully im Drittel der Ellentaler gab, schickten Eric Stephan und Benjamin Zientek ihren Kollegen Norman Hauner auf die Reise. Dieser traf per Handgelenkschuss unhaltbar unter die Latte zum 1:0. Kurz darauf musste das Drittel bei Spielzeit 16:24 vorzeitig beendet werden, da die Tür der Gästebank nicht mehr geschlossen werden konnte.

Mit insgesamt 26:24 Minuten auf der Uhr startete der „zweite“ Abschnitt. Dieser startete optimal für die Hausherren, denn auf Zuspiel von Alexander Preibisch traf Freddy Cabana mit einem strammen Schuss zum vielumjubelten 2:0. Die Sachsen kamen in den Folgeminuten zu guten Möglichkeiten, doch die Defensive der Schwaben hielt gut dagegen. Wenn doch mal einer durchkam war Stephon Williams zur Stelle, der stark hielt. Kurz vor der zweiten Sirene hatte der gut aufgelegte Benjamin Zientek den dritten Treffer auf der Kelle, doch er verzog knapp.

Die Füchse kamen mit viel Schwung aus der Kabine und machten weiter viel Alarm. Der Einsatz wurde mit einem glücklichen Tor belohnt. Von der Grundlinie aus schoss Jakub Kania in Richtung Tor, vom Rücken Stephon Williams aus landete die Scheibe zum 2:1 im Tor. Ein glücklicher aber nicht unverdienter Treffer. Den alten Zwei-Tore-Vorsprung wiederherzustellen verpasste Matt McKnight, der nach guter Vorarbeit von Brett Breitkreuz im letzten Moment am Schuss gehindert wurde. Die Füchse drückten und drückten und mitten in diese Drangphase machte sich Norman Hauner auf und davon, schüttelte den ersten Gegenspieler ab, verlud den zweiten und schoss zum 3:1 ein. Ein überragendes Tor! Dennoch überprüften die Schiedsrichter den Treffer via Videobeweis, doch es blieb beim 3:1. Alex Preibsich hätte beinahe nachlegen können, doch Mac Carruth war auf dem Posten. Die Schwaben waren nun besser im Spiel und erhielten in der 53. Minute ein Powerplay. In diesem hielt Mac Carruth sein Team im Spiel, denn er konnte nicht überwunden werden. Bei angezeigter Strafe gegen die Steelers kamen die Füchse 4:17 Minuten durch Jordan George zum 3:2-Anschlusstreffer. Sein Schuss war für Stephon Williams nicht zu sehen. Es wurde extrem spannend in der Arena. Zwei Minuten vor dem Ende nahm Corey Neilson seinen Goalie vom Eis. Die Ellentaler verteidigten geschickt und als Max Prommersberger die Scheibe über die Bande hinausbrachte, schnappte sich Alex Preibisch selbige, passte auf Benjamin Zientek und dieser traf zum Endstand von 4:2.

Der wichtige Sieg beschert den Steelers den 8. Platz in der Tabelle mit nunmehr vier Punkten Rückstand auf Platz 5 und sieben Zählern Vorsprung auf Platz 11. Es bleibt also spannend in der engsten DEL2-Saison aller Zeiten!