Bietigheim Steelers – Eispiraten Crimmitschau
Bietigheim Steelers
1:5
Eispiraten Crimmitschau

Am heutigen Sonntag kam es zum direkten Rückspiel der Steelers mit den Eispiraten Crimmitschau. Nach dem Sieg vom Freitag wollten die Steelers auch zuhause nachlegen. Doch vor den 2.577 Zuschauern kam es leider anders. Dies Steelers unterlagen mit 1:5.

Die Gäste, unterstützt von ca. 250 Fans, legten los wie die Feuerwehr und setzten die Schwaben gut unter Druck. Ty Wishart scheiterte an Stephon Williams und Dominik Walsh setzte die Scheibe an den Pfosten. Das erste Mal gefährlich auf der anderen Seite wurde es, als Myles Fitzgerals einen starken Pass auf Brett Breitkreuz spielte, doch dieser scheiterte an Michael Bitzer im Tor der Sachsen. In der siebten Minute schickten die Hauptschiedsrichter Marc André Naust und Dominic Kontny den Eispirat Dominik Walsh wegen eines hohen Stocks auf die Strafbank. Als Guillaume Leclerc in Überzahl den Pfosten traf, schnappten sich die Sachsen den Puck und konterten geschickt. Patrick Pohl traf dabei zum 0:1. Nur wenige Augenblicke später hatte Yannick Wenzel den Ausgleich auf der Kelle, doch Michael Bitzer machte die Tür zu. Die Steelers waren nun besser im Spiel und erhielten erneut ein Powerplay. Dieses spielten sie druckvoll, doch Michael Bitzer erwischte bis dato einen Sahnetag. Die Eispiraten wiederum reagierten eiskalt und zogen in den letzten beiden Minuten binnen 98 Sekunden auf 0:3 davon. Patrick Pohl mit seinem zweiten Treffer und Mitch Wahl waren die Torschützen.

Den besseren Start in den Mittelabschnitt erwischten diesmal die Hausherren, doch weder Guillaume Leclerc, Myles Fitzgerald noch Brett Breitkreuz konnten ihre Chancen nutzen. Es kam wie es kommen musste – den Steelers unterlief ein Wechselfehler und das Powerplay nutzte Mitch Wahl zum 0:4 in der 28. Minute. Mit der deutlichen Führung im Rücken spielten es die Gäste clever. Die Schwaben rannen zwar an, doch was bei rum kommen wollte nicht. Die beste Möglichkeit hatte dabei zweimal Alex Preibisch. Beim ersten Mal prallte sein Schuss gegen den Pfosten und beim zweiten Versuch hielt Michael Bitzer sicher, als die Steelers in Unterzahl waren. Mit der großen Hypothek vier Tore aufholen zu müssen, ging es in das Schlussdrittel.

In diesem mussten die Schwaben noch 1:20 Minuten auf Benjamin Zientek verzichten, konnten diese Situation aber schadlos überstehen. Kaum war man komplett traf Matt McKnight auf Zuspiel von Myles Fitzgerald per trockenem Schuss zum 1:4 – genau 18 Minuten waren da noch zu spielen. Das Spiel war nun offener, doch die Defensive der Piraten stand sicher und nach vorne blieb man stets gefährlich. Vier Minuten vor dem Ende enteilte Norman Hauner, doch auch er hatte Pech und scheiterte am Pfosten. Der Nachschuss von Mark Ledlin kullerte die Linie entlang und raus. Marc St-Jean nahm daraufhin seine Auszeit und Stephon Williams 3:34 Minuten vor Schluss vom Eis – alles oder nichts. Es wurde nichts, denn Alex Wideman traf ins leere Tor zum Endstand von 1:5.

Die Eispiraten nehmen alle drei Punkte mit nach Crimmitschau und revanchierten sich für die Niederlage vom Freitag.