Am kommenden Freitag den 11.10. um 20:00 Uhr treffen die Steelers in der EgeTrans Arena auf die Tölzer Löwen. Wer sich für die Blöcke A, alwa und breuninger entscheiden möchte, der muss sich beeilen, es gibt nur noch wenige Tickets in diesen Bereichen. Diese bekommt ihr am Donnerstag von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Fanshop oder rund um die Uhr online hier: https://www.eventimsports.de/ols/steelers/de/heimspiele/channel/shop/index

Die „Buam“ werden seit dieser Saison von Kevin Gaudet trainiert, der von 2011 bis 2018 als Headcoach bei den Steelers arbeitete. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Nürnberg kehrte er nun in die DEL2 zurück. Mit den Löwen liegt er nach neun gespielten Partien mit 15 Punkten auf Platz 7.

Der Trainer ist nicht der einzige bei den Oberbayern, der eine Vergangenheit in Bietigheim hat. Mit Tyler McNeely und Shawn Weller kehren zwei Stürmer zurück ins Ellental, die zwei bzw. vier Jahre in grün-weiß-blau spielten. Für Shawn Weller ist es nach einer Vier-Spiele-Sperre der erste Auftritt, bislang kommt der US-Amerikaner auf zwei Tore und zwei Vorlagen in fünf Einsätzen. Tyler McNeely auf zwei Treffer und fünf Assists in acht Spielen. Der clever fit Top Scorer der Tölzer ist Marco Pfleger, der gleichzeitig auch die Liga in Sachen Punkten anführt. Der 28-jährige ehemalige DEL-Spieler (Nürnberg und Straubing) kommt auf acht Tore und acht Vorlagen. Der Kanadier Max French traf bereits siebenmal und legte ebenso viele Treffer auf. Wie gefährlich Lubor Dibelka sein kann, bewies er schon zu seiner Zeit beim SC Riessersee. Nun geht er in sein zweites Jahr in Bad Tölz und sammelte bislang acht Punkte. Kapitän Philipp Schlager hat auch eine Bietigheimer Vergangenheit, er spielte von 2005 bis 2007 im Ellental. Johannes Sedlmayer hatte einen guten Start in die Saison, genauso wie Youngster Luca Tosto. Der 18-jährige traf bereits zweimal – so oft, wie in der gesamten letzten Spielzeit. Manuel Edfelder, der am Sonntag als Verteidiger auflief, und Timo Gams komplettieren den Angriff, der bislang 31 Tore erzielen konnte.

Für drei Treffer war der Kanadier Matt MacKenzie verantwortlich, der aus der EBEL kam und nun bei den Löwen verteidigt. Der 27-jährige bringt die Erfahrung aus über 240 Spielen in der nordamerikanischen AHL mit. Erfahren ist auch Sasa Martinovic, der nach zehn Jahren DEL, zwei Jahren EBEL und zwei Jahren KHL zu den „Buam“ wechselte. Der 35-jährige erfüllte sich nochmal den Traum mit seinem Bruder zu spielen, auf den wir noch zu sprechen kommen. Ein Tor und zwei Assists verbuchte der Defender bislang. Andreas Schwarz wurde 2017 Vizemeister mit den Steelers und ist bei den Tölzern einer der Leader in der Verteidigung. 64 Punkte gelangen ihm in den letzten beiden Jahren, heuer steht er bei drei Zählern. Aus Heilbronn holte man Markus Eberhardt, Jan Bednar aus Freiburg. 29 Gegentore schluckte man in den ersten neun Partien.

Im Tor ist das Duo aus Bietigheim der Jahre 2014 bis 2017 wieder vereint. Sinisa „Silo“ Martinovic und Andreas Mechel bilden dies nun in Bad Tölz. In den bisherigen neun Spielen, startetet Silo achtmal und kommt auf einen Gegentorschnitt von 3,53 und einer Fangquote von 87,6%. Andi Mechel spielte einmal in Dresden und feierte dabei gleich einen Shutout. Wir können gespannt sein, wer am Freitag bei den Starting Six dabeistehen wird.

Bei den Special Teams ist die Erfolgsquote bei 20,5%, was den Ligaligadurchschnitt bedeutet. In Unterzahl überstand man bislang 72,9% aller Situationen schadlos, was Platz 12 in dieser Statistik heißt.

Wir heißen alle ehemaligen Bietigheimer willkommen und freuen uns auf einen tollen und emotionsreichen Eishockeyabend in der EgeTrans Arena! Wer den nicht verpassen möchte, der MUSS sich sein Ticket sichern. Lasst uns GEMEINSAM alles geben, um auch im sechsten Heimspiel in Serie das Eis als Sieger zu verlassen, den Gastgeschenke, gibt es im Ellental nicht!