In Zeiten wie diesen muss man flexibel sein, daher wurde in Absprache mit allen teilnehmenden Teams der Turnierspielplan auf die jeweilige Hallenbelegung angepasst.

Am 16.10. um 20:00 Uhr starten wir mit dem Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren ins Turnier. Das Rückspiel folgt gleich am Sonntag. Am 23.10. steigt um 20:00 Uhr das Derby gegen die Falken. Sonntag geht’s ins Oberschwäbische nach Ravensburg. Erneut freitags geht es am 30.10. weiter, die Towerstars gastieren zum Rückspiel. Zum Abschluss des Turniers fahren wir am Sonntag den 01.11. ins Unterland nach Heilbronn.

Bereits vor dem „GRC2020“ bestreiten die Steelers zwei Vorbereitungsspiele. Beide werden auswärts stattfinden. Bereits sicher ist die Partie am Sonntag den 11.10. um 18:30 Uhr beim EC Bad Nauheim. Am Freitag den 09.10. soll auch ein Spiel stattfinden, Gegner und Uhrzeit werden hier noch bekanntgegeben.

Wie viele Fans in die Arena dürfen, können wir erst verkünden, wenn die Freigabe des Hygienekonzepts durch die zuständigen Gremien erfolgte. Alle dann verfügbaren Tickets zu den Heimspielen werden in den freien Verkauf gehen, so dass alle Fans die Chance haben, sich die Spiele live in der Arena anzuschauen. Sollte es hier ebenfalls Änderungen geben, werden wir diese zeitnah auf unseren Medien kommunizieren. Was feststeht ist, dass es sowohl zusammenhängende Plätze (max. 4 nebeneinander) sowie Einzelplätze geben wird. Bei den zusammenhängenden Plätzen müssen dann auch alle vier, bzw. die Anzahl der Plätze gekauft werden. So können Familien (gemäß CoronaVO Sport §9 Abs.2) zum Teil nah beieinandersitzen. Wie die Plätze in der Arena verteilt werden, wissen wir erst, wenn die Kapazität steht.

Die Ticketvergabe bzw. Bereitstellungen sind in dieser Zeit eine sehr große Herausforderung – wir bitten hier um Verständnis.

Ob und welche Auswirkungen dies auf die Dauerkartenpreise haben wird, werden wir ebenfalls kommunizieren, wenn wir Gewissheit über die Kapazität haben. Auf jeden Fall live dabei sein kann man via Sprade.TV, dort werden die Spiele übertragen.

Wir freuen uns, dass die Wartezeit bis zu den ersten Spielen immer weniger wird und können es kaum erwarten, die Jungs wieder auf dem Eis zu sehen.