Noch 16 Spieltage in der Hauptrunde – die Abstände im hart umkämpften Tabellenmittelfeld nur sehr gering. So beträgt der Abstand von Platz 6 auf Platz 10 lediglich 4 Punkte. In der EgeTrans Arena trat am heutigen Abend der ESV Kaufbeuren zum Kräftemessen an. Die Mannschaft von Andreas Brockmann auf Platz 8 direkter Tabellennachbar der Steelers mit zwei Punkten Vorsprung. Mit einem Sieg konnte das Team Marc St. Jean an des Ostallgäuern vorbeiziehen, zwischen den Pfosten wurde mit Cody Brenner begonnen.

Vor den 2443 Zuschauern suchten die Hausherren ihr Glück in der Offensive und nach 51 Sekunden erzielte Lukas Laub mit einem Rückhandheber das 100. Saisontor zur 1:0-Führung. Den Druck auf das Gehäuse von Stefan Vajs hielten die Schwaben hoch, jedoch fand ein Pass mit der Rückhand von Norman Hauner im Slot keinen Abnehmer und Chris Owens konnte kurze Zeit später Stefan Vajs nicht überwinden. In der vierten Spielminute erhöhte Guillaume Leclerc nach dem Schlenzer von Eric Stephan zum verdienten 2:0. Nach diesem Treffer die Gäste deutlich besser im Spiel und Daniel Oppolzer, Denis Pfaffengut und Sami Blomqvist fanden ihren Meister im sicheren Cody Brenner. Auf der anderen Seite scheiterten auch Norman Hauner und Guillaume Leclerc an Stefan Vajs. In der 14. Spielminute fasste sich Branden Gracel ein Herz und feuerte das Spielgerät von der blauen Linie ab; Joseph Lewis hielt seinen Schläger in die Schussbahn und fälschte unhaltbar für Cody Brenner ins lange Eck ab. Die Ostallgäuer nutzten eiskalt ihre Chancen und Sami Blomqvist drückte die Scheibe unter den Schonern von Cody Brenner zum Ausgleich hinter die Torlinie. Die letzten 75 Sekunden wurden nochmals spannend, da Max Lukas wegen Beinstellen zuschauen musste. Die Steelers wollten das Tor, aber die Gäste standen gut in Unterzahl und Benny Zientek verzog 2,9 Sekunden vor der Pausensirene nur äußerst knapp.
Im Mittelabschnitt suchten beide Teams den Torerfolg und in dieser Phase wurde Niki Goc wegen eines unerlaubten Körperangriffs in die Box verbannt. Die Kaufbeurer sehr gut in Überzahl und nach nur 21 Sekunden nutzte erneut Sami Blomqvist am langen Pfosten die Gelegenheit mit einer Direktabnahme zum 3:2. Das Spiel auf Augenhöhe und als Benny Zientek wegen Haltens die Spielfläche verlassen musste stand erneut Sami Blomqvist goldrichtig und netzte zur 4:2-Führung (32.) bereits zum dritten Mal ein. Nur zwei Minuten später kam bei den Hausherren auch noch Pech hinzu und diesmal vollendete Daniel Oppolzer zum 5:2 für die Ostallgäuer. Nach diesem Treffer nahm Marc St. Jean Cody Brenner für Stephon Williams vom Eis. Etwas mehr als eine Minute nach dem Goaliewechsel machte sich Alex Preibisch über rechts außen auf die Reise, zog mit hoher Geschwindigkeit zur Mitte und schob die Scheibe unter den Schonern von Stefan Vajs ins Tor der Joker (35.). Mit dem Zwischenstand von 3:5 ging es in die zweite Pause.
Im Schlussabschnitt waren die Zeichen auf Sturm gestellt und die erste Duftmarke setzten bereits nach 22 Sekunden die Gastgeber mit einem schnellen Gegenzug von Lukas Laub und Norman Hauner, der aber an Stefan Vajs scheiterte. Auch Benni Hüfner fand nach einem starken Schuss seinen Meister im Schlussmann der Gäste. In der 45. Minute behauptete Benny Zientek stark die Scheibe. Sein Pass wurde von Lukas Laub auf Norman Hauner im Slot weitergeleitet, welcher Stefan Vajs keine Chance ließ und verkürzte zum 4:5. Jeder in der Arena merkte, dass hier noch nichts verloren ist und die Steelers trieben die Scheibe nach vorne. Als noch 13:54 Minuten auf der Anzeige standen fiel der erlösende Ausgleich – Guillaume Leclerc vollstreckte unhaltbar in den Winkel des langen Eckes. Die Arena bebte und die Schwaben drückten auf ein weiteres Tor. Nach gutem Zuspiel von Guillaume Leclerc scheiterte Brett Breitkreuz nur knapp an Stefan Vajs. Im Gegenzug zeigten die Gäste in der 49. Spielminute Effektivität und Branden Gracel erzielte die erneute Kaufbeurer Führung. Der Druck der Hausherren weiterhin hoch und 56 Sekunden vor der Sirene nahm Marc St. Jean seinen Goalie Stephon Williams für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Der Druck der Steelers immens und leider traf Lukas Laub 6 Sekunden vor Spielende nur den Pfosten – so blieb es beim Spielstand von 5:6.

Spieler des Abends wurde der Joker Sami Blomqvist und bei uns Lukas Laub.

Am Freitag ist im Ellental der EC Bad Nauheim zu Gast – Spielbeginn gegen die Roten Teufel ist um 20.00 Uhr.

Ralf Endres