Heute um 19:30 Uhr empfangen die Steelers den EC Bad Nauheim zu Spieltag 38 der DEL2 Hauptrunde. Auch dieses Spiel wird heute live bei Sprade.TV übertragen. Zur Buchung geht es hier: www.sprade.tv

So langsam biegt die Liga auf die Zielgerade der Hauptrunde ein und alle Teams wollen bzw. müssen sich in Position bringen. Die Steelers liegen mit 37 Spielen und 65 Punkten auf dem zweiten Platz. Einen Punkt bzw. zwei Punkte Vorsprung hat man auf Freiburg und Bad Tölz, die jedoch ein Spieler weniger absolviert haben. Frankfurt, mit drei Spielen weniger und 61 Zählern, ist auf Platz 5. Der Kampf um die Plätze 2 bis 4 ist somit immens spannend und hauteng. Es kommt auf jedes Spiel und jeden Punkt an, möchte man sich in der ersten Runde das Heimspielrecht sichern.

Anders ist es derzeit bei unseren Gästen aus der Wetterau, die mit 40 Punkten auf Platz 14 stehen. Man hat zwei Spiele weniger als Crimmitschau auf Platz 8 und momentan 12 Punkte Rückstand. Nach starkem Saisonstart ließ man hier ein wenig nach, doch noch sind berechtigte Hoffnungen auf die Playoffs da.

Eine Hiobsbotschaft war gestern der Ausfall von Stürmer Andreas Pauli, der wochenlang fehlen wird. Mit 31 Punkten gehört er zu den Top Scorern der Hessen. Dieser ist jedoch der Kanadier Cason Hohmann mit 13 Toren und 36 Vorlagen. Jamie Arniel folgt ihm mit 22 Treffern (Top Torschütze) und 22 Assists. Mit Kelsey Tessier hat man einen weiteren starken Stürmer im Aufgebot (28 Punkte). Stefan Reiter macht seine Sache mit 20 Punkten ebenfalls gut. Ein Wiedersehen wird es mit Freddy Cabana geben, der in seinen 23 Spielen 16 Punkte sammeln konnte. Ob der schwedische Neuzugang David Åslin heute dabei sein wird, steht noch nicht fest. Ihn verpflichtete man vor wenigen Tagen aus der zweiten schwedischen Liga.

In der Verteidigung hat man mit Tomas Schmidt, Huba Sekesi, Daniel Ketter und dem Engländer Mark Richardson, erfahrene Leute im Aufgebot. Nach der Verpflichtung von Åslin, haben die Teufel fünf Kontingentspieler im Kader. Die Youngster Max Glötz und Simon Gnyp komplettieren die Defensive.

Im Tor ist Felix Bick die Nummer eins.  Der Vielspieler (31 Einsätze) fängt 90% aller Schüsse auf sein und gehört seit Jahren zu den besten Goalies der Liga. Als Backup dient Philipp Maurer.

In Überzahl ist man mit 16,8% Erfolgsquote nicht ganz so gut unterwegs. In Unterzahl sind 80,7% jedoch eine sehr ordentliche Quote.

Von den drei bisherigen Spielen beider Teams konnten die Steelers das erste Heimspiel mit 1:0 gewinnen. Bei den Teufeln gab es eine 3:6-Niederlage zum Saisonstart und an den legendären 6:2-Sieg in der Kurstadt mit lediglich 11 Feldspielern denken wir gerne zurück. Heute müssen wir auch alles reinhauen, um die Punkte im Ellental zu behalten. Drückt am Bildschirm die Daumen!