Am Freitagabend kam es in der EgeTrans Arena zur Begegnung der Steelers gegen die Löwen aus Bad Tölz, nach der Tabelle der Dritte gegen den Siebten und beide Teams trennten lediglich 2 Punkte. Der Tölzer Coach Kevin Gaudet seit seinem Weggang erstmals auf der Gästeseite an der Bande im Ellental. In seinem Kader sind neben den beiden Goalies weitere 5 Spieler mit ebenfalls Bietigheimer Vergangenheit. Die Teams haben am vergangenen Sonntag punktlos die Eisfläche verlassen müssen, weshalb auch nun beide Seiten auf Wiedergutmachung aus sein werden. Für das Team von Hugo Boisvert galt es weiterhin die Festung im Ellental zu verteidigen sowie einen erfolgreichen Weg durch die Defensive der Oberbayern zu finden, dies weiterhin ohne Niki Goc und Fabian Ribnitzky. Mit von der Partie war  wieder Eric Stephan und erstmals am heutigen Abend die Neuverpflichtung Mark Ledlin im Trikot der Grünen.

Von unserem Kooperationspartner Iserlohn erneut Tim Fleischer im Line-Up – begonnen wurde mit Stephon Williams zwischen den Pfosten.

Vor dem Spiel gab es von Volker Schoch ein Danke an Silo Martinovic für 8 Jahre und 349 Spiele bei den Steelers – diesem Dank schlossen sich auch die 2692 Zuschauer deutlich hörbar an.

Bully und bereits 47 Sekunden später gab es den ersten Torjubel der Zuschauer,  nach einem Zuspiel von Lukas Laub stand Freddy Cabana goldrichtig und netzte zur frühen 1:0-Führung der Hausherren ein. Nur knapp 20 Sekunden später wurde gegen Matt McKenzie die erste Strafe ausgesprochen und kurz darauf stand es 2:0. Die Scheibe kam von Tim Schüle auf Matt McKnight und der tunnelte Silo Martinovic.  2 Tore in gerade einmal 109 Sekunden was für ein Spiel. Es ging munter auf dem Eisoval weiter und Beni Zientek fälschte einen Handgelenkschuß von Tim Schüle ab, dieser landete jedoch im Fangnetz. Erneut wurde eine Strafe ausgesprochen und es  traf Chris Owens wegen Beinstellen. Fast hätte man sagen können, dass es ein super Unterzahlspiel der Schwaben war, denn die Tölzer kamen erst in den letzten 10 Sekunden in deren Drittel. Gerade als Chris Owens wieder auf’s Eis zurück durfte verkürzte Johannes Sedlmayr nach Vorlage von Sasa Martinovic zum  2:1. Die Gastgeber weiterhin schnell unterwegs und mit etwas mehr Spielanteilen. In der 12. Spielminute konnte zunächst Silo Martinovic einen Schuss von Brett Breitkreuz nach außen ablenken, jedoch sofort der neue Aufbau über Beni Zientek und Chris Owens auf Freddy Cabana, der die Lücke zwischen Silo und dem Pfosten fand und mit einem Doppelpack zum 3:1 erhöhte. Die Oberbayern gaben nicht auf und verkürzten  nur 2 Minuten später zum 3:2 durch Lubor Dibelka – mit diesem Stand ging in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt kamen beide Teams mit viel Tempo aus den Kabinen und das Spiel bei geöffnetem Visier sehr schnell hin und her. Bei vielen Spielzügen gab es Szenenablaus der Zuschauer. Jedoch die Verteidigungsreihen standen sicher und der Rest war sichere Beute für die beiden Torhüter oder, wie beim Schuss von Tim Schüle verhinderte auch mal der Pfosten den Einschlag der Scheibe. Nach knapp 16 Minuten zeigten die Gäste Übersicht und Stefan Reiter glich zum 3:3 aus. Die Schwaben von diesem Treffer sichtlich unbeeindruckt weiter mit Geschwindigkeit in Richtung dem Tölzer Tor. 62 Sekunden vor der zweiten Pausensirene eine Strafe gegen Max French wegen Beinstellen. Nach dem Bully lief das Spielgerät schnell über Brett Breitkreuz und Tim Schüle zu Matt McKnight, der mit einem statten Handgelenkschuß das Ding nach 11 Sekunden unhaltbar unter die Latte ins Tölzer Tor feuerte. Dieser Treffer wurde erst nach der Sichtung der Schiedsrichter endgültig anerkannt. Mit der knappen, aber verdienten Führung der Schwaben ging es in die Pause.

Der Schlussabschnitt wieder mit Tempo und in der 45. Minute konnte Max French zum 4:4 ausgleichen. Die Antwort der Schwaben erfolgte noch in derselben Minute durch Rene Schools zum 5:4. Dieser Treffer beflügelte nun die Ellentaler und nach nur 36 Sekunden nagelte Brett Breitkreuz die Scheibe zum 6:4 unters Dach und nach weiteren 49 Sekunden vollendete Lukas Laub nach einem Alleingang zum 7:4 – die Halle bebte nun. Aber auch die Tölzer gaben nicht auf und Stefan Reiter verkürzte zum 7:5 (48.). Nach einer Strafe gegen Tim Fleischer schossen die Oberbayern aus allen Rohren auf Stephon Williams – der blieb zum Glück immer Sieger und nur einmal musste ihm die Latte helfen. Wieder vollzählig musste Max French mal wieder zuschauen und die Scheibe lief bei den Stählernen sehr gut und so vollendete Norman Hauner mit ganz viel Übersicht zum 8:5 (52.). Erneut eine knappe Minute später nahm Beni Zientek im eigenen Drittel Anlauf und mit der Rückhand überwand er Silo zum Endstand von 9:5. Eine weitere Strafe gab es 54 Sekunden vor der Schlusssirene, als Max French vollkommen unnötig einen harten Check gegen das Knie von Alex Preibisch setzte und zurecht vorzeitig in die Kabine geschickt wurde. Alex dir wünschen wir gute Besserung.

Spieler des Abends wurde der Tölzer Stefan Reiter und der Doppeltorschütze Freddy Cabana.

Am Sonntag reisen die Steelers nach Crimmitschau – Spielbeginn gegen die Eispiraten ist um 17.00 Uhr.

Ralf Endres