Das Warten hat ein Ende, denn am Freitag ab 19:30 Uhr geht es für die Steelers wieder um Punkte in der DEL2. Im Colonel-Knight-Stadion trifft das Team von Trainer Hugo Boisvert auf den EC Bad Nauheim. Wer das Team nicht mit in die Kurstadt begleiten kann, der kann live bei Sprade.TV die Daumen drücken.

Am Sonntag kommt es dann um 17:00 Uhr zum ersten Heimspiel in der EgeTrans Arena, wenn die Kassel Huskies zu Gast sein werden. Die Saison beginnt also mit einem hessischen Doppelpack für die Schwaben. Tickets für dieses Spiel gibt es im Fanshop oder online unter www.steelers.de

Der EC Bad Nauheim wird wie in der Vorsaison auch von Christof Kreutzer trainiert, der in seine zweite Saison als Chef hinter der Bande gehen wird. Leider hat in der Wetterau das Verletzungspech zugeschlagen und man muss voraussichtlich nach die gesamte Saison auf Verteidiger-Neuzugang Aaron Reinig verzichten, auf den man in der Defensive große Stücke gesetzt hat. Neben ihm haben sich mit Daniel Stiefenhofer und Daniel Ketter zwei weitere Verteidiger verletzt, die jedoch bis Freitag wieder fit werden sollten.  Aus seiner Zeit bei den Löwen Frankfurt dürfte dem ein oder anderen noch Defender Mike Card ein Begriff sein, der derzeit in Bad Nauheim mittrainiert. Ob er verpflichtet wird, bleibt abzuwarten.

Im Sturm hat mit Dustin Sylvester der Topscorer aus dem Vorjahr seine Karriere beendet. Sein Bruder Cody ist nach wie vor Teil des Teams und ein wichtiger Stürmer im Kader von Christof Kreutzer. Aus der dänischen Eliteliga holte man den Kanadier Tyler Fiddler, der zweimal in Folge dort die Meisterschaft feiern konnte. Mit 156 Punkten aus 167 Spielen hatter er an den Titeln auch entscheidenden Anteil. Auch in der Vorbereitung ließ er bereits erkennen, dass er einer der Top-Ausländer der Liga sein könnte. Zum Club seiner Jugend kehrte Marc El-Sayed zurück, der nach 10 Jahren in der DEL für Mannheim, Nürnberg und Schwenningen heimgekehrt ist. Der 28-jährige wurde zugleich zum Kapitän ernannt und kann so seine Erfahrung aus 450 Spielen in der DEL einfließen lassen. Nach einem Jahr in Bad Tölz, kehrte auch Andreas Pauli zurück in die Kurstadt, für die er zuvor bereits drei Jahre stürmte. 56 Punkte (21 Tore) sammelte der 25-jährige im Vorjahr und soll in seiner sportlichen Heimat diese Punkteausbeute bestätigen. Neuzugang Manuel Strodel von der Düsseldorfer EG bringt wie El-Sayed viel Erfahrung aus der DEL mit. 312 Spiele absolvierte der 27-jährige dort und sein derzeitiger Trainer kennt ihn aus einigen gemeinsamen Jahren am Rhein. Den Kanadier Zach Hamill (41 Punkte) konnte man ebenso halten, wie den Deutsch-Slowaken Andrej Bires, der auf 40 Punkte in der Vorsaison kam. Ihm fiel der Sprung von der Oberliga in die DEL2 nicht schwer. Der schnelle Marcel Kahle wird in sein zweites Jahr beim ECBN gehen und will die 22 Punkte aus der letzten Saison toppen. Durch die Kooperation mit den Kölner Haien könnten die Kurstädter auf die Dienste vom DEL2-erfahrenen Dani Bindels (Frankfurt und Deggendorf), sowie dem Toptalent Robin Palka (sein Bruder Dennis war mal ein Steeler) zurückgreifen. Neben den beiden gibt es noch die jungen Stürmer Erik Betzold, Nicolas Cornett, Leon und Mick Köhler, die den Angriff verstärken könnten. Huba Sekesi komplettiert den Angriff. Der Deutsch-Ungar kann sowohl im Angriff auch als in der Verteidigung aushelfen.

In der Defensive schlug wie erwähnt das Verletzungspech zu. Gut, dass man da auf die Dienste eines Steve Slaton zurückgreifen kann. Der mittlerweile 39-jährige ist mit allen Wassern gewaschen und geht in seine vierte Saison beim ECBN. Seit seinem Wechsel aus Bremerhaven gelang ihm noch kein Tor in der DEL2, dies kann bis Sonntag auch gern so bleiben. Mit dem 20-jährigen Finnen Jesper Kokkila holte man einen Defender aus der Red Bull Akademie aus Salzburg. In der Vorbereitung zeigte er bereits, welch Talent in ihm steckt, nun kann er dies in seiner ersten Saison in der DEL2 unter Beweis stellen. Sollten Daniel Stiefenhofer und Daniel Ketter mit von der Partie sein, festigt dies die Verteidigung ungemein, beide sind erfahrenen und sehr solide Verteidiger. Zudem ist Stiefenhofer gerade auch im Powerplay eine offensive Waffe. Der 18-jährige Niklas Heyter machte seine Sache in der Pre Season bislang stark, nun geht es für den Youngster richtig los. Die Defensive wird von den Kölner Förderlizenzspielern Max Glötzl, Simon Gnyp und Colin Ugbekile ergänzt. Wer tatsächlich zum Einsatz kommt, bleibt abzuwarten.

Im Tor bilden Felix Bick und Bastian Kucis ein starkes Duo. Felix Bick gehörte in der letzten Saison zu den Topleuten zwischen den Pfosten in der DEL2. Bastian Kucis ließ in Frankfurt sein ganzes Können bereits aufblitzen. Egal wer am Freitag im Tor steht – es wird ein Guter sein.

Die Vorfreude auf Freitag ist groß – endlich geht es wieder los! Bereits jetzt wünschen wir dem Team und allen mitreisenden Fans eine gute Anfahrt und gebt alles, damit der Saisonauftakt mit einem Sieg GEMEINSAM gefeiert werden kann.