Am morgigen Freitag treffen die Schwaben um 19:30 Uhr auf die Löwen aus der hessischen Metropole. Wer das Team nicht mit nach Mainhatten begleiten kann, der kann sich das Spiel live bei Sprade.TV anschauen. Zur Buchung geht es hier: www.sprade.tv

Am Sonntag erwarten die Steelers um 17:00 Uhr in der EgeTrans Arena den ESV Kaufbeuren. Wer sich für dieses Spiel noch ein Ticket sichern will, der kann dies heute von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Fanshop tun oder online hier:

Gegen Löwen sah es am vergangenen Wochenende nicht so gut aus, morgen soll dies wieder anders laufen und die Mannschaft um Kapitän Niki Goc will alles geben um nach den beiden Niederlagen gegen Bad Tölz morgen in Frankfurt einen Sieg einzufahren.

Die Löwen, die noch bis Saisonende vom Finnen Matti Tiilikainen trainiert werden, liegen mit 58 Punkten auf dem vierten Platz der Tabelle und haben somit sechs Zähler mehr auf dem Konto als die Steelers, die derzeit Neunter sind. In den Spielen seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag konnten die Hessen 12 von 15 möglichen Punkten holen. Trotz der Ausfälle von verletzten Spielern wie Lukas Koziol, Alex Roach, Carter Proft, Mike Fischer oder Christian Kretschmann und den drei U20-Nationalspielern Leon Hüttl, Luis Schinko und Daniel Wirt, konnte man gut punkten. Das junge Trio trug zudem entscheidend mit zum Verbleib in der A-Gruppe teil.

Mit dem Clever Fit Top Scorer Roope Ranta hat man einen absoluten Topspieler in den eigenen Reihen. 18 Tore und 18 Vorlagen gelangen ihm bisher. Im Freiluftspiel gegen Bad Nauheim gelang ihm ein spektakuläres Lacrosse-Tor. Kapitän Adam Mitchel ist nach verletzungsbedingter Pause seit jenem Spiel wieder dabei und kommt auf 27 Punkte in 26 Spielen. Routinier Eddi Lewandowski traf bis dato 15-mal und legte 14 Treffer vor. Stephen MacAulay netzte 14-mal ein und bereitete 20 Tore vor. Mit dem DEL-erfahrenen Martin Buchwieser (26 Punkte) hat man ein weiteres heißes Eisen im Sturm. Magnus und Max Eisenmenger sowie Dominik Meisinger ergänzen den Sturm, der letzten Sonntag gegen Bayreuth erfolgreich war. Zumindes Luis Schinko kehrt morgen in den Kader zurück. Insgesamt trafen die Hessen bisher 116-mal ins gegnerische Tor.

Auch in der Defensive hat man torgefährliche Spieler. Allen voran geht da Maximilian Faber, der acht Tore selbst schoss und 27 mit vorbereitete. David Suvanto (16 Punkte) und Steven Delisle (13 Punkte) können sich ebenfalls gut in die Offensive einschalten. Mit Leon Hüttl und Daniel Wirt kehren zwei wichtige Spieler zurück. Marius Erk komplettiert die Defensive, die sich bislang 99 Gegentore eingefangen hat.

Im Tor bilden Patrick Klein und Jimmy Hertel ein starkes Duo, in dem es so richtig keine klare Nummer eins gibt. Klein kommt in seinen 18 Einsätzen auf einen Gegentorschnitt von 3,03 und einer Fangquote von 89,8%. Hertel auf 2,67 Gegentore je Spiel und er fängt 91,3% aller Schüsse auf sein Tor. Wir können gespannt sein, wer den 100. Gegentreffer verhindern werden soll.

Bei den Specialteams ist das Überzahlspiel mit 17,2% vom Wert her ähnlich wie das der Steelers (17,3%). In Unterzahl läuft es nicht so gut, da belegt man mit einer Quote 74,1% den letzten Platz der DEL2.

Wir wünschen dem Team sowie allen mitreisenden Fans eine gute Fahrt sowie einen hoffentlich erfolgreichen Abend in Frankfurt. In Situationen wie dieser geht es nur ZUSAMMEN – lasst und alles geben um mit Punkten einen ersten Schritt wieder in die richtige Richtung GEMEINSAM zu gehen!