Zum Auftakt des „Get Ready Cup“ empfingen die Steelers in der EgeTrans Arena den ESV Kaufbeuren. 485 Zuschauer sahen ein faires, temporeiches und gutes Spiel, zweier starken Teams. Max Renner entschied die Begegnung mit seinem Tor in der Overtime.

Der erste Abschnitt begann gleich mit einem Paukenschlag, denn bereits nach 67 Sekunden gingen die Hausherren in Führung. Norman Hauner behielt nach seinem Scheibengewinn die Übersicht und bediente sehenswert C.J. Stretch. Der Neuzugang blieb vor Stefan Vajs eiskalt und traf zum frühen 1:0. Das Tempo der Partie war immens hoch. Als Robert Kneisler in der fünften Minute auf der Strafbank saß, nutzten die Allgäuer die Überzahl zum Ausgleich. Tyler Spurgeon stand im Slot goldrichtig und traf zum 1:1. Nur 10 Sekunden später hieß es 1:2. Max Oswald fälschte einen Schuss von Fabian Koziol unhaltbar ab. In den Folgeminuten gab es Chancen auf beiden Seiten, doch beide Goalies waren nicht zu bezwingen. In den letzten zweieinhalb Minuten gelang den Steelers ein Doppelschlag. Erst traf bei einem Konter Benjamin Zientek, der von Alex Preibisch wunderbar in Szene gesetzt wurde. Keine Minute später nutzte der Ex-Kaufbeurer Calvin Pokorny eine allgemeine Verwirrung vor Stefan Vajs aus, und schoss die Scheibe zum 3:2 über die Linie. Mit dieser Führung ging es in die erste Pause.

Im Mitteldrittel kamen die Joker bereits nach 50 Sekunden zum Ausgleich. Einen schönen Spielzug über Alex Thiel und Patrick Reimer schloss Tyler Spurgeon zum 2:2 ab. Das Tempo war nicht mehr ganz so hoch wie im ersten Abschnitt aber beide Teams kamen weiter zu guten Möglichkeiten – beide Goalies waren jedoch jederzeit hellwach. Drei Minuten vor der zweiten Sirene erwischte Fabian Koziol Cody Brenner aus dem Mitteldrittel aber auf dem falschen Fuß und traf glücklich zum 3:4 aus Sicht der Steelers.

Im Schlussabschnitt drängten die Gäste auf den Siegtreffer und die Hausherren auf den Ausgleich. Es dauerte bis zur 55. Minute ehe eine Mannschaft jubeln konnte. Dank des Treffers von Riley Sheen in Überzahl, waren es die Ellentaler. Der Kanadier packte nach Zuspiel von Kapitän Niki Goc den Hammer aus und traf unhaltbar zum 4:4 – es ging in die Verlängerung.

In dieser dominierten die Schwaben und kamen bei angezeigter Strafe gegen die Allgäuer zum Siegtreffer. Max Renner schoss von der blauen Linie, Brett Breitkreuz versperrte Stefan Vajs die Sicht, so dass der Verteidiger sein erstes Tor im Trikot der Steelers erzielen konnte.

Ein gelungener Auftakt ins Turnier für die Steelers. In der zweiten Partie schlugen die Heilbronner Falken die Ravensburg Towerstars mit 4:3. Am Sonntag kommt es in Kaufbeuren zum direkten Rückspiel. Zuschauer sind nicht zugelassen aber Sprade.TV überträgt ab 18:00 Uhr live.

Tabelle:

Platz    Team              Tore       Punkte

1           Heilbronn         4:3           3

2          Bietigheim        5:4           2

3          Kaufbeuren      4:5            1

4          Ravensburg      3:4           0