Steelers Bietigheim

Die offizielle Webseite der Bietigheim Steelers

07142/91797-0

NAVIGATION

Niederlage in Stuttgart – Steelers unterliegen Köln mit 2:5

Niederlage in Stuttgart – Steelers unterliegen Köln mit 2:5

Im Rahmen des 50-jährigen Jubiläum des Aufstiegs in die damalige erste Bundesliga kam es heute in der Stuttgarter Eiswelt zum Spiel der Kölner Haie gegen die Bietigheim Steelers. Die Haie wurden dabei von ca. 500 Fans begleitet, die per Sonderzug aus der Domstadt anreisten. Bei den Steelers waren bis auf Kapitän Constantin Braun alle Mann an Bord. Das „C“ auf der Brust trug Norman Hauner. Im Tor startete Cody Brenner.

Auf der kleinen Eisfläche in Stuttgart war das Spiel von Beginn an von hohem Tempo geprägt. Es dauerte auch nicht lange, ehe es die erste Strafe gab. Carter Proft musste für die Haie raus. Die dickste Möglichkeit im Powerplay der Steelers hatten jedoch die Rheinländer, doch Cody Brenner parierte stark. Bei numerischer Gleichzahl verpassten Elias Lindner und Guillaume die Führung für die Schwaben nur knapp. In der achten Minute gab es Strafen gegen beide Teams, so dass es mit jeweils einem Mann weniger weiterging. Kaum waren beide Teams wieder komplett gingen die Haie durch Jason Bast in Führung. Die besseren Chancen hatten die Steelers, doch die Kölner trafen. Gute vier Minuten vor der ersten Pause gab es nochmals Überzahl für Bietigheim. In diesem tat man sich schwer zum Anschluss zu kommen, so dass es beim knappen Rückstand nach 20 Minuten blieb.

Der Beginn des zweiten Abschnitts gehörte den Haien, ohne jedoch zu klaren Möglichkeiten zu kommen. Bei den Steelers verbuchten Norman Hauner und Tim Schüle die ersten Versuche den Ausgleich zu erzielen. In der 27. Minute musste Josh Atkinson wegen Behinderung in die Kühlbox. Die Überzahl nutzten die Haie zum 2:0 durch Alex Oblinger. Die Durchsage dieses Treffers war kaum vorbei, da erhöhte Jan Luca Sennhenn auf 3:0 – Doppelschlag der Haie. Ein weiters Powerplay brachte das 4:0, erneut war der Torschütze Alex Oblinger in der 31. Minute. Die Schwaben gaben sich nicht auf und auf Zuspiel von Alex Preibisch traf Evan Jasper zum 4:1. So blieb es nach 40 Minuten.

In den Anfangsminuten des Schlussabschnitts waren klare Möglichkeiten auf beiden Seiten eher Mangelware. Die Kölner waren jedoch das aktivere Team in der Offensive. Dies zahlte sich in der 46. Minute aus, denn Landon Ferraro traf zum 5:1. Nach toller Einzelleistung verpasste Norman Hauner knapp den zweiten Treffer für sein Team. Etwas genauer zielte Teemu Lepaus in der 51. Minute, als er nach Zuspiel von Michael Keränen zum 5:2 traf. Die Steelers waren nun viel besser im Spiel und drängten auf den dritten Treffer. Kurz vor dem Ende wurde es ruppiger auf dem Eis, da der Kölner Carter Proft mal wieder die Sportart verwechselte. Auf Seiten der Steelers mussten Daniel Weiß und Max Renner raus. Für Proft gab es insgesamt sechs Strafminuten, so dass die Steelers nochmals Powerplay spielten. Trotz guter Chancen wollte die Scheibe nicht über die Linie, so dass es beim Endstand von 2:5 aus Sicht der Steelers blieb.

Danke an alle, die uns in Stuttgart unterstützt haben. Den Kölnern wünschen wir einen schönen Heimweg.