Steelers Bietigheim

Die offizielle Webseite der Bietigheim Steelers

07142/91797-0

NAVIGATION

Sieg in Heilbronn – Steelers gewinnen mit 5:4 gegen die Falken

Sieg in Heilbronn – Steelers gewinnen mit 5:4 gegen die Falken

Am heutigen Mittwochnachmittag trafen die Steelers auf einen alten Bekannten – die Heilbronner Falken. Im Zuge des Benefizspiels „Eishockey4Kids“ ließ man das Derby vor zahlreichen Kindern nochmals aufleben. Nicht mit auf die kurze Fahrt nach Heilbronn machten sich Goalie Sami Aittokallio, Verteidiger Matthew Maione, sowie die Stürmer Michael Keränen und Benjamin Zientek. Im Tor startete Leon Doubrawa, Cody Brenner saß auf der Bank. Die Reihen wurden ein wenig umgestellt. C.J. Stretch spielte mit Norman Hauner und Teemu Lepaus. Chase Berger hatte Evan Jasper und Chris Wilkie auf den Außen. In Reihe drei waren Daniel Weiß mit Alex Preibisch und Fabjon Kuqi unterwegs. Reihe vier führte Elias Lindner an, an den Seiten Robert Kneisler und Allrounder Guillaume Naud. In der Verteidung bleib es beim Duo Braun/Renner, Atkinson/Prommersberger. Tim Schüle spielte mit Lucas Flade und Verteidiger Nummer sieben war Jimmy Martinovic.

Die erste Chance des Spiels hatte C.J. Stretch, der an Florian Mnich im Tor der Falken scheiterte. Die Hausherren versteckten sich keinesfalls und spielten munter nach vorne. Leon Doubrawa hielt seinen Kasten jedoch sauber. In der Anfangsphase hatten beide Mannschaften jeweils eine hundertprozentige Chance. Stretch und Hauner scheiterten hintereinander an Mnich, Judd Blackwater für Heilbronn am Pfosten. In der sechsten Minute klaute sich Alex Preibisch in der neutralen Zone die Scheibe und machte sich per Alleingang das 1:0 zu erzielen – tolles Tor des Stürmers. Heilbronn blieb gefährlich. Beide Mannschaften hatten in Überzahl die Chance auf Tore, doch beide Teams konnten diese nicht nutzen. Es blieb bei der Führung der Schwaben.

Im zweiten Drittel drückten die Steelers von Beginn auf das Gaspedal. Besonders die Reihe um Stretch, Hauner und Lepaus sorgten immer wieder für Alarm in der Zone der Falken. Ein wenig überraschend dann der Ausgleich der Falken in der 26. Minute durch Luke Volkmann. Von diesem ließen sich die Ellentaler jedoch nicht beeindrucken und drückten weiter. Folgerichtig die erneute Führung nach tollem Schuss von Norman Hauner – 2:1 nach 28 Minuten. Nur kurz darauf erzielte Fabjon Kuqi nach tollem Zuspiel von Daniel Weiß das 3:1. Die Falken kamen bei Entlastungsangriffen ebenfalls zu Chancen, doch Leon Doubrawa hielt hervorragend. Als die Bietigheimer kurz vor dem Ende nochmals in Überzahl spielen durften fiel das 4:1. Teemu Lepaus sah am langen Pfosten den aufgerückten Constantin Braun, der nur noch die Kelle hinhalten musste. Ein wirklich schnelles und tolles Drittel der Steelers.

Gleich zu Beginn des Schlussabschnitts musste Alex Preibsich auf die Strafbank. In Unterzahl machten sich Evan Jasper und Chase Berger auf und davon. Jasper passte auf Berger und der Neuzugang traf zum 5:1. Ein wenig hitzig wurde es in der 46. Minute als es zum Fight zwischen Elias Lindner und Corey Mapes kam – beide mussten für 5 Minuten in die Kühlbox. Nun wurde es ruppiger und Josh Atkinson gesellte sich wegen Beinstellens zu Elias Lindner. In diesem Überzahlspiel kamen die Falken nach Schuss von Kenny Morrison zum 5:2. Eine weitere Strafe gegen Bietigheim nutzte Heilbronn durch Judd Blackwater zweieinhalb Minuten später zum 5:3. Bei Fünf gegen Fünf waren die Steelers die klar bessere Mannschaft und Florian Mnich im Falken-Tor hielt sein Team mit tollem Saves im Spiel. Gegen Ende der Partie beruhigten sich die Gemüter wieder. Anderthalb Minuten vor dem Ende zogen die Falken ihren Goalie und kamen 1:13 Minuten vor der Sirene zum 5:4 durch Justin Kirsch. Heilbronn versuchte nochmals alles, doch es blieb beim knappen Sieg der Steelers. 

DANKE an alle Fans, die uns in Heilbronn unterstützt haben. Am Freitag geht es zuhause gegen Frankfurt weiter.