Steelers Bietigheim

Die offizielle Webseite der Bietigheim Steelers

NAVIGATION

Riley Sheen on Fire – Steelers gewinnen mit 5:2 gegen Düsseldorf

Am gestrigen Sonntag kam es bei bestem Wetter zum Duell der Steelers gegen die traditionsreiche DEG aus Düsseldorf. Verletzungsbeding fiel Guillaume Naud aus und Tim Schüle kehrte in die Aufstellung zurück. Im Tor vertraute Daniel Naud wieder auf Sami Aittokallio. Nach drei Auswärtssiegen in Serie, konnten die Schwaben zuhause nachlegen und die die DEG eindrucksvoll mit 5:2 besiegen. Riley Sheen erzielte dabei einen Doppelpack

Man merkte beiden Mannschaften früh in der Partie an, dass keiner den ersten Fehler machen wollte. Dicke Chancen waren eher Mangelware und wenn mal ein Schuss mal durchkam, waren Mirko Pantkowski und Sami Aittokallio zur Stelle. Eine Schrecksekunde gab es nach vier Minuten bei der DEG, als Jerry D´Amigo verletzt vom Eis musste – gute Besserung an dieser Stelle. In der zehnten Spielminute nutzten die Rheinländer einen Konter zur Führung. Daniel Fischbuch setzte Marco Nowak in Szene und der Nationalspieler traf zum 0:1. Die Freude bei den ca. 200 DEG-Fans wehrte jedoch nur 22 Sekunden, denn Riley Sheen knallte die Scheibe zum 1:1 ins lange Eck. In den Folgeminuten begegneten sich beide Terams auf Augenhöhe, die Mehrzahl an Schüssen hatten aber die Gäste – die allesamt sichere Beute für den erneut bestens aufgelegten Sami Aittokallio waren. Neun Sekunden vor der ersten Pause gab es die erste Strafe gegen die DEG. Wegen Beinstellens musste Brett Olson auf die Strafbank.

Der Mittelabschnitt startete demnach mit einem Powerplay für die Schwaben. Norman Hauner verpasste den zweiten Treffer nur knapp. Kurz darauf waren es Benjamin Zientek und wieder Norman Hauner, die an Mirko Pantkowski scheiterten. Nach 28 Minuten musste Max Renner wegen Haltens auf die Strafbank. Die DEG übte enorm Druck aus, doch die Schwaben hielten diesem Stand. Kaum war man wieder komplett, durfte man wieder in Überzahl ran. Auch diese Chance ließ man ungenutzt. Düsseldorf kam im Anschluss zu guten Möglichkeiten, konnte aber keine verwerten. Sechs Minuten waren im zweiten Drittel noch zu spielen, da landete die Scheibe nach einem Bauerntrick von Daniel Weiß bei Matt McKnight. Der Kanadier vollendete zum 2:1 – der erste PENNY DEL Treffer des Kanadiers. Es kam noch besser, denn im dritten Powerplay der Steelers klappte es. Brendan Ranford spielte auf Riley Sheen und dieser schnürte seinen zweiten Doppelpack aus dem Spiel heraus des Wochenendes – 3:1. Zwischen beiden Treffern lagen gerade einmal 30 Sekunden!

Die Düsseldorfer kamen mit Wut im Bauch aus der Kabine und drängten auf den Anschlusstreffer. Die Steelers hielten die Scheibe weitestgehend vom eigenen Tor weg und setzten vorne mit Kontern Nadelstiche. Einer dieser führte zum 4:1. Max Renner arbeitete den Puck in die Zone der DEG und diese landete bei Mitch Heard, der seinen eigenen Nachschuss reinmachte. Die Rheinländer gaben sich nicht auf und kamen im Powerplay durch Carter Proft zum 4:2 in der 50. Minute. Düsseldorf erhöhte die Schlagzahl und die Bietigheimer lauerten auf Fehler. Diese begang die DEG sieben Minute vor dem Ende. Alex Preibisch schnappte sich den Puck, spielte Benjamin Zientek frei und dieser traf zum 5:2 Endstand.

Angeführt vom überragenden Riley Sheen, der gestern seine Saisontore sechs und sieben erzielte, sowie einem bockstarken Sami Aittokallio, kletterten die Steelers durch diesen Sieg auf Platz 10 in der Tabelle und haben nun 13 Punkte auf dem Konto. Eine Leistung, die weitaus mehr Zuschauer verdient hat. Die nächste Chance diese tolle Mannschaft erleben zu können gibt es bereits am Freitag, wenn die Iserlohn Roosters um 19:30 Uhr in der EgeTrans Arena zu Gast sind.

Tickets:  https://www.eventimsports.de/ols/steelers/de/heimspiele/channel/shop/index

Bild: Timo Raiser

Zusammenfassung MagentaSport: https://www.youtube.com/watch?v=k6WLSwWBHas

Pressekonferenz: https://www.youtube.com/watch?v=OF3X8OwvlnI