Steelers Bietigheim

Die offizielle Webseite der Bietigheim Steelers

NAVIGATION

Steelers unterliegen in Nürnberg mit 0:3

Das erste Auswärtsspiel der Steelers führte die Schwaben zu den Franken nach Nürnberg. Trotz eines guten und forschen Auftritts im Tigerkäfig, mussten sich die Ellentaler ohne Punkte auf den Weg nach Hause machen.

Das Spiel begann mit zwei guten Schüssen der Steelers auf  Ice Tigers Goalie Niklas Treutle. Nach zwei Minuten gab es eine Strafe gegen Guillaume Naud. Der Druck der Nürnberger war enorm und das 0:1 durch Tyler Sheehy war die Konsequenz. In der sechsten Minute gab es erneut Strafe gegen Bietigheim – Benjamin Zientek musste raus. Diesmal hielt man sich schadlos. Bietigheim danach wieder besser im Spiel. Ranford und Weiss mit guten Chancen, doch beide scheiterten knapp. In der 12. Minute dann das erstes Powerplay Steelers. Daniel Weiss verpasste knapp den Ausgleich und es ging mit dem Rückstand in die Pause.

Zu Beginn des zweiten Drittels gab es einen guten Schuss von C.J. Stretch. Nürnberg aber zu jeder Zeit gefährlich mit schnellen Angriffen. Sami Aittokallio im Bietigheimer Tor hielt erneut stark. In der 27. Minute scheiterte Fabjon Kuqi s an Treutle und wenige Augenblicke später traf Daniel Weiss leider nur die Latte. Es entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen für beide Teams. In der 31. Minute das zweite Powerplay für Bietigheim aber dieses blieb ohne Erfolg. Fünf Minuten vor der zweiten Pause gab es eine Strafe gegen Brendan Ranford und Überzahl für Nürnberg. Mit einem Mann weniger kam man durch Benjamin Zientek zur Chance auf den Ausgleich, doch wieder war Treutle Endstation. Im Gegenzug rettet Sami Aittokallio überragend. 

Im letzten Drittel ging es mit einem Unterzahlspiel der Steelers los. Die Franken erzeugten viel Druck. Auch im Anschluss an das Powerplay war Nürnberg am Drücker. Bietigheim zog zu viele Strafen und das kostete Kraft. Gegen Ende der Partie erzielten die Nürnberger durch Ryan Stoa und Chris Brown noch zwei Treffer zum Endstand von 0:3 aus Sicht der Ellentaler. 

Nichts deste trotz, machte auch dieser Auftritt Mut, denn man kann über weite Strecken mehr als nur mithalten – Kopf hoch und weiter. Am Sonntag um 19 Uhr geht es zuhause gegen Wolfsburg weiter. 


Trainer Daniel Naud zum Spiel: „Gutes erstes Auswärtsspiel meiner Mannschaft. Wir wurden durch das Gegentor in Unterzahl kalt erwischt. Die weiteren 40 Minuten haben wir sehr gut gespielt. Am Ende haben individuell Fehler den Unterschied gemacht.