Nächstes Spiel:
31.03.2017
20:00 Uhr
Letztes Spiel:
11:3

Teufelsaustreibung im Ellental - Steelers schlagen Bad Nauheim mit 6:2

Freitag, 07.10.2016, Bietigheim Steelers - Rote Teufel Bad Nauheim
6:2

Am heutigen Abend empfingen die Bietigheimer als bislang ungeschlagener Tabellenführer den Tabellenvierten vom EC Bad Nauheim. Das Team von Petri Kujala ist durch das vergangene 6-Punkte-Wochenende mit Selbstvertrauen ins Ellental gereist und suchte als selbsternannter Außenseiter die Chance neben ihrer verbesserungsfähigen Auswärtsbilanz auch den Lauf der Steelers zu stoppen. Die Schwaben wollten natürlich ihre makellose Serie fortsetzen und auch den siebten Sieg in Folge einfahren. Coach Kevin Gaudet musste auf Andreas Schwarz, Bastian Steingroß sowie weiterhin auf Justin Kelly und Markus Gleich verzichten. Von den beiden  Kooperationspartnern stand keine Unterstützung zur Verfügung.

Vor 2018 Zuschauern, davon knapp 30 Fans der Wetterauer begannen die Steelers sehr druckvoll, erarbeiteten sich Chancen und bereits nach 23 Sekunden stand es 1:0 für die Hausherren – David Wrigley stand nach Pass von Marcus Sommerfeld goldrichtig und versenkte die Scheibe für Mikko Ramo unhaltbar im Tor der Teufel. Die Steelers hielten den Druck auf die Hessen weiterhin hoch und erspielten sich Chance um Chance. Die Teufel kamen durch aggressives Pressing etwas besser ins Spiel und in der 5. Spielminute fälschte Diego Hofland nach einem satten Schuss mit seiner Kelle den Puck ab und Silo Martinovic hatte das Nachsehen – 1:1 mit der ersten Torchance für die Gäste. Die Schwaben zeigten sich jedoch unbeeindruckt vom Anschlusstreffer der Roten Teufel und setzten ihr schnelles druckvolles Spiel erfolgreich fort. In der 8. Spielminute war es Shawn Weller, welcher nach Zuspiel von Max Pommersberger zum verdienten 2:1 erhöhte. Noch in derselben Spielminute, nach weiteren 47 Sekunden erhöhte Shawn Weller  nach einem präzisen Pass von Marcus Sommerfeld zum 3:1 – welch ein Nackenschlag für die Hessen. Petri Kujala reagierte sofort und nahm direkt im Anschluss ein Timeout, um sein Team wieder zu ordnen. Das Spiel der Gäste wurde wieder besser und sie konnten sich vereinzelte Torchancen erarbeiteten – ein Tor in der 10. Minute wurde wegen einem hohen Stock und es blieb beim Spielstand von 3.1. Wegen Haken ging Marc Kohl nach 16 gespielten Minuten in die Box. Im anschließenden Powerplay erhöhte Freddy Cabana nach einem herlichen Pass von David Wrigley zum 4:1. Die Schwaben gaben sich mit dem Spielstand nicht zufrieden und behielten den Druck bei. Es waren noch 1.22 Minuten zu spielen als der Nauheimer Marius Erk wegen einem hohen Stock auf die Bank verwiesen wurde. In einem nahezu perfekten Powerplay konnte 5 Sekunden vor der Sirene Freddy Cabana zum 5:1 erhöhen - was für ein Auftaktdrittel.

Im 2. Drittel versuchten die Teufel vergeblich ins Spiel zu kommen – die Schwaben ließen den Hessen nur äußerst wenige Torchancen, welche von Silo Martinvic problemlos entschärft werden konnten. Die Steeler zeigten in einem beindruckten 2. Drittel, wie durch cleveres und schnelles Spielen der Gegner beherrscht werden kann. So ging es mit der 5:1 Führung in die zweite Pause.

Auch im letzten Spielabschnitt zeigten die Steelers ihre Klasse und zwangen den Gegner durch frühes Stören zu Scheibenverlusten und Fehlpässen. Die Scheibe lief bei den Schwaben und die Wetterauer fanden kein Mittel das Spiel der Hausherren zu unterbinden. Einziger Wehmutstropfen war ein Bauerntrick durch Eugen Alanov in der 45. Minute zum 5:2. Die Gäste versuchten nochmals ins Spiel zu kommen, jedoch die Hausherren zeigten den Roten Teufel, dass die Ellentaler Festung steht. In dieser Phase vereitelte Silo Martinovic einen Penalty von Andreas Pauli. Noch in der 55. Spielminute schob Benjamin Zientek in der neutralen Zone die Scheibe zu Dominic Auger, welcher auf der linken Aussenbahn den Turbo zündete und mit einem herrlichen Handgelenksschuss zum 6:2 Endstand vollendete.     

Spieler des Abends wurde bei den Hausheren Freddy Cabana und bei den Gästen Juuso Rajala.

Den Teufeln wurde das Fürchten gelehrt und die Siegesserie der Steeler geht weiter -  wir freuen uns auf das Spiel am kommenden Sonntag im Ostallgäu.  

Bericht: Rald Endres

von Bietigheim Steelers

Zurück