Nächstes Spiel:
17.08.2018
20:00 Uhr
Letztes Spiel:
0:2

Steelers unterliegen im Topspiel mit 4:5 n.P. gegen Riessersee

Freitag, 02.03.2018, Bietigheim Steelers - SC Riessersee
4:5 n.P.

Steelers unterliegen im Overtime-Krimi mit 4:5 gegen Riessersee

 

Zum letzten Heimspiel der Hauptrunde empfingen die Steelers am Freitagabend den SC Riessersee in der EgeTrans Arena. Die Mannschaft von Trainer Toni Söderholm mit einem klaren Sieg beim letzten Auswärtsspiel und der Möglichkeit, am vorletzten Spieltag mit einem Sieg die Tabellenführung zu übernehmen. Das Team von Kevin Gaudet war bereit, zum einen die Tabellenführung gegen den direkten Verfolger zu verteidigen und andererseits endlich die 100-Punkte-Marke zu knacken. Im Kader der Schwaben fehlten weiterhin Tyler McNeely, Max Prommersberger, Benjamin Zientek, Rene Schoofs und Bastian Steingroß.

Vor den 3058 Zuschauern begannen beide Teams mit Tempo und viel Zug zum Tor, standen aber sicher in der Defensive. Die erste gute Chance blieb den Gästen vorbehalten, als Richard Müller nach 72 Sekunden nur äußerst knapp das Gehäuse von Ilya Sharipov verfehlte. Die Hausherren antworteten und Shawn Weller scheiterte am guten Reflex an Matthias Nemec. Kurz darauf prüfte Julian Eichinger mit einem harten Schuss von der blauen Linie Ilya Sharipov, welcher die Scheibe erst im Nachfassen sichern konnte. Nach knapp 3 Minuten die erste Strafe für die Hausherren, als ein Halten des Stocks von Max Lukes geahndet wurde, zeigten die Ellentäler ein sehr gutes Penaltykilling. Das Tempo blieb weiterhin hoch und so kamen Richard Müller und Simon Mayr zu guten Abschlüssen, jedoch Ilya Sharipov sicher. In der 13. Minute ein erneuter Anlauf der Werdenfelser und diesmal fand Andreas Driendl den freien Tim Richter im Slot und der traf zum 1:0 für den Tabellenzweiten. Direkt nach dem Bully tankte sich Matt McKnight durch die Reihen der Oberbayern und scheiterte, wie nur kurze Zeit später Alex Preibisch und Shawn Weller am starken Matthias Nemec. Als noch 2:34 auf der Anzeige sahen die Steelers-Fans ein Foul von Max Lukes, welches sehr zu deren Unmut nicht geahndet wurde. Noch im Pfeifkonzert der Fans versenkte Michael Rimbeck 33 Sekunden später das Spielgerät im Tor der Ellentäler zur 2:0-Führung für den SCR. Dieser Treffer wurde jedoch erst nach der Sichtung der Videoaufzeichnung durch die Unparteiischen gegeben und mit diesem Zwischenstand ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt die Schwaben weiter mit Druck und Zug auf das Tor von Matthias Nemec die Scheibe lief zunächst hin und her, aber beide Teams standen gut am Mann und ließen im eigenen Drittel dem Gegner nur wenig Spielraum. Fast aus dem nichts ein Angriff von links durch Richard Müller und mit einem satten Handgelenksschuss versenkte er die Scheibe aus spitzem Winkel im kurzen Eck und erhöhte zum 3:0 für die Gäste. Die Ellentäler kamen nun immer besser ins Spiel und aufgrund zu vielen Spielern auf dem Eis eine Strafe gegen die Hausherren. In Unterzahl bekam Alex Preibisch die Scheibe, zündete den Turbo und verkürzte zum 1:3 ins lange Eck. Die Fans der  Steelers aus dem Häuschen über den wichtigen und sehenswerten Unterzahltreffer. Nach diesem Treffer die Hausherren mit immer mehr Spielanteilen. So hatten Norman Hauner, Matt McKnight, Alex Preibisch und Shawn Weller mit ihren Großchancen jeweils den Anschluss auf der Kelle, aber der Puck fand einfach nicht den Weg ins Riesserseer Tor. Die Steelers weiter im Vorwärtsdrang und 14,9 Sekunden vor dem Drittelende war es endlich soweit – Max Lukes versenkte die Scheibe präzise ins Lattendreieck zum längst verdienten 2:3 und anschließend ging es in die zweite Pause.

Im letzten Drittel zunächst die Werdenfelser im Vormarsch und Ilya Sharipov begrub den Puck nach einem harten Schuss von Richard Müller sicher unter seinen Schonern. Auf der anderen Seite hatte Freddy Cabana den Ausgleich auf der Kelle, traf jedoch nur den Außenpfosten. Im Zusammenhang mit dieser Aktion wurde auch ein Crosscheck von Florian Vollmer mit 2 Minuten geahndet. In Überzahl stand die Box und die Scheibe lief sehr gut beim Tabellenführer, als Dominic Auger nach einem Zuspiel von Marcus Sommerfeld zum 3:3-Ausgleich traf (45.). Die Hausherren weiterhin mit Oberwasser und aus einer sicheren Defensive lief ein Angriff nach dem anderen. Die Steelers arbeiteten geduldig nach vorne und zehn Minuten vor dem Drittelende schickte Dominic Auger unseren Mr. Shawn Weller auf die Reise und der ließ Matthias Nemec keine Chance und vollstreckte zum 4:3 für seine Farben. Mit diesem Treffer die Stimmung war die Erleichterung spürbar und die Stimmung in der Arena auf dem Höhepunkt. Etwa drei Minuten später verpasste Justin Kelly knapp die Scheibe und damit auch die Entscheidung. Die Uhr stand auf 6:46 Restspielzeit, als erneut eine Strafe gegen die Schwaben wegen zu vieler Spieler auf dem Eis ausgesprochen wurde. Die Ellentäler mit sehr gutem Unterzahlspiel ließen keine Chancen zu, weshalb Toni Söderholm 5:09 Minuten vor dem Drittelende auch ein Timeout nahm. Nach diesem Timeout dauerte es nur 10 Sekunden, ehe Andreas Driendl zum 4:4 ausgleichen konnte. Nur wenige Sekunden vor dem Drittelende hatte Justin Kelly erneut die Entscheidung auf der Kelle, aber verpasste knapp das Tor von Matthias Nemec.

In der Overtime verpassten Freddy Cabana sowie Shawn Weller nur knapp das Gästetor und Norman Hauner scheiterte nach einer guten Aktion am starken Matthias Nemec. Aus der anderen Seite verschwand die Scheibe souverän in der Fanghand von Ilya Sharipov. Da in der Verlängerung kein Treffer erzielt werden konnte wurde sollte die Entscheidung im Shootout fallen. Hier konnte sich lediglich Richard Müller durchsetzten und sicherte dem SC Riessersee den Zusatzpunkt und damit auch die Tabellenführung.  

Spieler des Abends wurde bei den Werdenfelser Richard Müller und den Steelers Alexander Preibisch.

Am Sonntag geht es für die Steelers zum letzten Spiel der Hauptrunde nach Kassel - Spielbeginn gegen die Huskies ist um 18.30 Uhr. 

Bericht: Ralf Endres

von Bietigheim Steelers

Zurück