Nächstes Spiel:
MORGEN
20:00 Uhr
Letztes Spiel:
-:-

Steelers unterliegen Huskies mit 1:4 - Patrick Golombek mit tollem Profi-Einstand

Sonntag, 05.03.2017, Bietigheim Steelers - Kassel Huskies
1:4

Am letzten Spieltag der Hauptrunde standen sich in der EgeTrans Arena der Vizemeister und der amtierende Meister gegenüber. In den bisherigen drei Begegnungen mit den Schlittenhunden konnten die Schwaben jeweils als Sieger vom Eis gehen. Der Trainer der Nordhessen Rico Rossi wurde durch Hugo Boisvert an der Bande vertreten. Steelers-Coach Kevin Gaudet musste auf Kapitän Adam Borzecki, Freddy Cabana, Rob Brown, Max Lukes und Marcus Sommerfeld verzichten. Eine Verschnaufpause bekamen Justin Kelly als überzähliger Kontingentspieler sowie Andi Mechel. Zu seinem Profi-Debüt im Tor kam Patrick Golombek.  Mit im Aufgebot waren Mike Weigandt, sowie vom Kooperationspartner Iserlohn Marcel Kahle und Denis Shevyrin. Vor Spielbeginn wurde dem verstorbenen Toni Krinner mit einer Schweigeminute gedacht.

Nach dem Eröffnungsbully agierten beide Mannschaften vor den 2695 Zuschauern aus einer sicheren Defensive und nach etwas mehr als einer Spielminute verbuchte David Wrigley die erste Chance für die Hausherren. Nach gespielten 2 Minuten und 56 Sekunden konnte sich Patrick Golombek erstmals auszeichnen. Zum ersten Mal verschwand bei ihm als Profi die Scheibe sehr souverän in der Fanghand. In der 8. Spielminute musste für die Schwaben Robin Just wegen Hakens vom Eis. Im folgenden Unterzahlspiel ließen die Ellentäler nur wenige Chancen der Huskies zu, welche dann aber vom sehr sicheren Patrick Golombek entschärft wurden. In Unterzahl hatte Benjamin Zientek nach Zuspiel von Rene Schoofs die Chance auf einen Shorthander. Er scheiterte aber am sicheren Kassler Goalie Patrick Klein. Als noch 3:06 Minuten auf der Uhr standen zimmerte Braden Pimm das Spielgerät unhaltbar für Patrick Golombek zur Kassler Führung ins Bietigheimer Tor. 14 Sekunden vor Drittelende musste der Huskie Florian Kraus wegen Behinderung vom Eis - es blieb zur Drittelpause beim 0:1 Rückstand für die Schwaben.

Trotz Überzahl ergaben sich zu Beginn des Mitteldrittels nur wenige Chancen für die Steelers. Als nach 25 gespielten Minuten als Huskie Manuel Klinge wegen Hakens die Spielfläche verlassen musste verzogen Matt McKnight und Benjamin Zientek nur knapp. Im weiteren Verlauf scheiterten Michael Fink, Robin Just und Matt McKnight  am sicheren Kassler Rückhalt. Aber auch auf der anderen Seite zeigte Patrick Golombek erst zwei klasse Reflexe und kurz darauf vereitelte er mit einem Supersave das zweite Tor der Huskies. Genau 86 Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels nahm Toni Ritter wegen einem Crosscheck auf der Strafbank Platz. Der Tabellenführer fand schnell in die Aufstellung und 8 Sekunden vor dem Drittelende schoss Marcel Rodman nach Vorlage von Benjamin Zientek den verdienten Ausgleich und es ging beim Stand von 1:1 in die zweite Pause.

Im Schlussdrittel ging es hin und her, aber ohne zwingende Torchancen auf beiden Seiten. Nach 50 Minuten scheiterte Benjamin Zientek zweimal in Folge am starken Patrick Klein. Kurz darauf forderten die Zuschauer wiederholt und auch vergeblich den Pfiff der Hauptschiedsrichterin Nicole Hertrich nach einem Foul an Mike Weigandt. Dieser folgte etwa eine Minute später und David Wrigley durfte in der Box wegen unnötiger Härte verweilen. In Unterzahl verteidigten die Hausherren zunächst sehr gut, mussten aber nach einem Querpass von Manuel Klinge in der 55. Minute den erneuten Treffer von Braden Pimm zum 1:2 hinnehmen. Nur 37 Sekunden später erhöhte nach einem Stockfehler der Hausherren Jens Meilheur zum 3:1 für die Nordhessen. Der Tabellenführer drückte auf den Anschlusstreffer, aber auch David Wrigley und Denis Shevyrin konnten den Kassler Goalie Patrick Klein nicht bezwingen. Es waren noch 1:42 zu spielen als Kevin Gaudet ein Timeout nahm und anschließend Patrick Golombek durch einen weiteren Feldspieler ersetzte. Die Ellentäler setzten sich im Drittel der Gäste fest und nach einem folgenschweren Puckverlust machte sich Phil Hungerecker auf den Weg ins Bietigheimer Drittel und erhöhte mit einem Emptynet-Treffer zum Endstand von 4:1.

Spieler des Abends wurden die beiden jungen und am heutigen Abend sehr sicheren Torhüter Patrick Klein und Patrick Golombek. 

Nach dem Spiel ehrte der Geschäftsführer der DEL2 Rene Rudorisch die Ellentäler für die Hauptrundenmeisterschaft mit 109 Punkten. Matt McKnight stand anschließend zur zweifachen Ehrung an - er wurde bei der Gala des deutschen Eishockeys 2017 in Köln zum besten Stürmer in der DEL2 gewählt und ist weiterhin  mit 24 Toren und 48 Assists der Topscorer der DEL2.       

Nach dieser überragenden Hauptrunde freuen wir uns auf die anstehenden Playoffs, welche am 14.03.2017 für die Steelers beginnen.

Bericht: Ralf Endres                                                                                                                                                                                                                                                     

 

von Bietigheim Steelers

Zurück