Letztes Spiel:
-:-

Steelers überrollen Starbulls und siegen überlegen mit 6:1

Freitag, 14.10.2016, Bietigheim Steelers - Starbulls Rosenheim
6:1

Am heutigen Freitagabend gastierte unser Playoff-Dauerrivale aus der Eishockeytraditionsstadt Rosenheim in der EgeTrans-Arena. Beim Team von Franz Steer, dem derzeitigen Tabellenelften, geht nach anfänglichen Problemen seit dem 5. Spieltag die Erfolgskurve nach oben. Die anstehende Mammutaufgabe im Ellental wollten die Oberbayern u.a. mit einer guten Taktik und Chancenauswertung meistern. Die Steelers hingegen den kleinen Ausrutscher in Kaufbeuren egalisieren und eine neue Siegesserie beginnen, um somit auch die erfolgreiche Heimserie in dieser Spielzeit fortzusetzen. Jedoch musste bei dieser Mission Coach Kevin Gaudet weiterhin auf die Verletzten Andreas Schwarz, Justin Kelly sowie Markus Gleich verzichten und auch von den beiden Kooperationspartnern stand ihm keine Unterstützung zur Verfügung.

Unter einer super Stimmung der 3.851 Zuschauer begann das erste Drittel mit mächtigem Druck der Steelers. Der Tabellenführer gewann im gegnerischen Drittel die Zweikämpfe und gelangte so zu vielen sehr guten Torchancen. Aber auch die Rosenheimer tauchten immer wieder brandgefährlich vor dem Tor von Silo Martinovic auf. Beide Torhüter hatten viele Gelegenheiten ihr Können zu zeigen und konnten ihren Kasten sauber halten. Auch ab der 11. Spielminute, als der Rosenheimer Michael Baindl wegen einem Kniecheck in die Box musste, lief die Scheibe bei den Schwaben richtig gut, jedoch verhinderte Lukas Steinhauer den Führungstreffer der Hausherren. Als Freddy Cabana kurze Zeit später wegen Beinstellen vom Eis musste zeigten die Schwaben ein richtig gutes Unterzahlspiel. Trotz der Überlegenheit des Tabellenführers bliebt es beim torlosen Unentschieden zur ersten Pause.

Im zweiten Drittel setzten die Hausherren die Gäste vom Mangfall sofort wieder unter Druck und zeigten deutlich mehr Willen auf dem Eis. Die Oberbayern taten sich schwer die Scheibe im eigenen Drittel in ihren Reihen zu halten und es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann der Puck im Rosenheimer Gehäuse landete. In der 23. Spielminute war es endlich soweit, nach einem Pass von Robin Just beförderte Rene Schoofs den Puck ins Rosenheimer Tor zum verdienten 1:0. Mit diesem Tor verloren die Gäste den Faden und auch die EgeTans-Arena verwandelte sich in den von den Rosenheimer befürchteten Hexenkessel. Die Oberbayern konnten die Scheibe nur äußerst selten in ihrem Drittel kontrollieren. Die Fehler häuften sich und so erhöhte Matt McKnight in der 31. Spielminute zum wichtigen 2:0 für die Steelers. Nur eine Minute später behielt Adam Borzecki den Überblick und passte auf den im Slot freistehenden Shawn Weller, welcher Lukas Steinhauer keine Chance ließ und zum 3:0 einnetzte. Der Vizemeister blieb bis zur  zweiten Drittelpause bei seinem druckvollen und überlegenen Spiel und gab den Gästen nur sehr wenig Raum und Möglichkeiten.

Auch im Schlussdrittel änderte sich nichts an der Spielweise der Hausherren. Obwohl sie eigentlich Spiel und Gegner kontrollierten führte ein Scheibenverlust in der 48. Minute im eigenen Drittel zum Anschlusstreffer der Oberbayern durch Greg Gibson. Ein kurzes Aufbäumen der Gäste wurde durch Freddy Cabana in Unterzahl zwei Minuten später mit einem sehenswerten Treffer zum 4:1 gnadenlos beendet. Als die Rosenheimer Defensive kurz die Ordnung verloren hatte, nutzte Adam Borzecki die Gelegenheit und nagelte in der 56. Minute die Scheibe unter die Latte ins Tor von Lukas Steinhauer. Nur zwei Minuten später schloss David Wrigley zum 6:1 ab – was für ein Spiel.    

Der Tabellenführer war am heutigen Abend einfach eine Klasse besser und die 3 Punkte blieben deshalb verdient im Ellental.

Das Spiel und das Ergebnis stimmen zuversichtlich auf die Herausforderung am Sonntag beim Derby in Heilbronn.

Ganz großen Dank an dieser Stelle auch an die Bietigheimer Fans, welche die Arena über die gesamte Spielzeit mit einer super Stimmung in einen Hexenkessel verwandelt haben.

Bericht: Ralf Endres

von Bietigheim Steelers

Zurück