Nächstes Spiel:
28.04.2017
20:00 Uhr
Letztes Spiel:
-:-

Steelers siegen im Overtime-Krimi 2:1 gegen Kaufbeuren

Gelang der goldene Treffer - Matt McKnight

Gestern kam es zum Spiel 3 der Halbfinalserie zwoichen den Steelers und den Jokern. ESVK-Trainer Andreas Brockmann stand bis auf Jere Laaksonen derselbe Kader zur Verfügung wie am vergangenen Sonntag. Im Team von Kevin Gaudet blieb David Wrigley als überzähliger Kontingentspieler auf der Tribüne.

Vor dem Eröffnungsbully vor den 2.856 Zuschauern wurde Dominic Auger für sein 800. Zweitliga-Spiel geehrt. Eine Wahnsinnszahl!

Die Ostallgäuer legten gleich gut los und nach 13 Sekunden prüfte Denis Pfaffengut erstmals Silo Martinovic. Die Gäste betrieben sofort aggressives Forechecking mit zwei Spielern und nach 55 Sekunden musste Justin Kelly nach einem Stockschlag vom Eis. In Unterzahl standen die Ellentaler gut am Mann und waren sicher in der Defensive. Die Hausherren verlegten das Spielgeschehen überwiegend auf die andere Seite und nach knapp vier Minuten scheiterten Justin Kelly und Adam Borzecki am Schlussmann der Joker Stefan Vajs. Nur wenig später ein Solo durch die Gästeabwehr von Freddy Cabana, jedoch blieb die Scheibe am Pfosten liegen. Nach etwa sieben Minuten die erste Strafe für die Kaufbeurer, Jannik Wiodtke pausierte wegen einem unkorrektem Körperangriff. In Überzahl drückten die Bietigheimer auf die Führung aber Stefan Vajs klärte mit einem guten Reflex einen Schuss von Shawn Weller aus kurzer Distanz. Die Steelers weiter am Drücker, allein Shawn Weller hatte in der Folge zwei weitere Einschussmöglichkeiten - Stefan Vajs jedoch weiter überragend. Die Gäste waren bei Kontern stets gefährlich, doch auch Silo Martinovic war nicht zu überwinden. Die Schwaben zwar mit Oberwasser, doch ein Treffer wollte nicht gelingen, So ging es torlos in die erste Pause.

Im mittleren Spielabschnitt zunächst die Hausherren mit guten Chancen von Matt McKnight und Adam Borzecki. Die Gäste setzten ihr aggressives Forechecking mit zwei Spielern fort und erarbeiteten sich Chancen, aber Silo Martinovic sicher. In der 30. Spielminute musste Adam Borzecki wegen Halten des Stocks in die Box. In dieser Überzahl zog Florin Ketter von halblinks ab, von Silo Martinovic prallte die Scheibe gegen Justin Kelly und von da ins Tor der Steelers - 0:1! Die Ostallgäuer drückten auf das 2:0 und Sami Blomqvist konnte den sicheren Silo Martinovic nicht bezwingen. Knapp vier Minuten vor dem Ende des Mitteldrittels kämpfte sich Benjamin Zientek in Richtung Gästetor. Trotz eines Stockschlages konnte er noch im Fallen zu einem Schuss ansetzten und die Schreibe traf lediglich die Latte. Zur Sicherheit bemühte der Schiedsrichter Alfred Hascher den Videobeweis. Ein Tor wurde nicht anerkannt, jedoch Florin Ketterer musste wegen Stockschlages vom Eis. Die Hausherren erneut dem Ausgleich nahe und Justin Kelly verpasste nur knapp die Scheibe vor dem Tor. Als noch 1:25 Minuten zu Spielen war mussten Simon Schütz wegen unkorrektem Körperangriff und Freddy Cabana wegen Stockschlag in die Box und das Mitteldrittel endete mit dem Spielstand von 0:1.

Im Schlussdrittel tauchten zunächst die Joker vor dem Tor von Silo Martinovic auf, aber die Festung Ellental stand. Kurz darauf erneut Freddy Cabana mit einem Solo und im Getümmel blieb die Scheibe im Torraum liegen. Jetzt beide Teams mit offenem Visier und es ging hin und her. Nach einem Pass von Justin Kelly scheiterte Shawn Weller erneut an Stefan Vajs. Auf der anderen Seite die Ostallgäuer mit einem schnellen Angriff und Silo Martinovic konnte die Scheibe erst im Nachfassen sichern. Nach einem Haken von Michael Fröhlich erneut die Gäste in Unterzahl und es dauerte 45 Sekunden ehe Shawn Weller in seinen gefühlt xten-Versuch endlich die Scheibe im Tor von Stefan Vajs zum verdienten 1:1 unterbringen konnte. Der Treffer wurde erst nach Sichtung der Videoaufzeichnung durch Schiedsrichter Alfred Hascher anerkannt. Beide Mannschaften weiter auf den Führungstreffer aus, kämpften und schenkten keinen Zentimeter Eisfläche her. Beim Stand von 1:1 wurde die reguläre Spielzeit beendet und eine Verlängerung war erforderlich.

In der Overtime schenkten sich beide Teams weiterhin nichts und wie im Schlussabschnitt ging die Scheibe hin und her. Nach einem Scheibenverlust im Spielaufbau Silo Martinovic sicher. Justin Kelly mit der Führung auf der Kelle – aber an Stefan Vajs war kein Vorbeikommen. Aber auch Silo Martinovic war gefordert und wehrte gleich zweimal mit dem Kopf ab. Nach knapp 6 Minuten erneut Überzahl für die Steelers, da Simon Schütz wegen hohem Stock pausieren musste. Das Überzahlspiel der Hausherren klasse – nur leider fehlte der krönende Erfolg. Die Anstrengungen der Ellentäler sollten sich aber in der 14. Spielminute der Verlängerung lohnen. Nach einem Pass von Shawn Weller vollendete Matt McKnight mit einem Treffer in den Winkel zum 2:1.

In einem packenden Playoff-Duell konnten sich die Ellentäler durchsetzen und führen jetzt in der Serie mit 3:0. Am kommenden Freitag geht es um 19.30 Uhr in Kaufbeuren weiter in der Serie.  

Bericht: Ralf Endres

von Bietigheim Steelers

Zurück