Letztes Spiel:
0:2

Steelers schlagen die Tölzer Löwen mit 5:1

Freitag, 05.01.2018, Bietigheim Steelers - EC Bad Tölz
5:1
Man of the Match - Silo Martinovic

Am heutigen Abend waren in der EgeTrans Arena die Tölzer Löwen zu Gast. Für die Raubkatzen aus dem Isarwinkel galt es an diesem Wochenende zwei dicke Bretter zu bohren, was sie mit einem weiterhin positiven Gefühl  angehen wollten, um sowohl beim Tabellenführer wie auch beim neuen Tabellenletzten Bayreuth zu punkten. Der Gästecoach Rick Boehm musste auf Thomas Schenkel, Klaus Kathan, Marinus Reiter, Maximilian Hörmann, Andre Lakos, Julian Kornelli, Christian Kolacny und weiterhin auf Tuomas Vänttinen verzichten. Die Steelers nach dem verdienten Sieg gegen Riessersee wieder auf einem guten Weg erneut eine erfolgreiche Heimserie zu starten. Kevin Gaudet standen weiterhin Justin Kelly und Norman Hauner nicht zur Verfügung.

Vor den 2635 Zuschauern hatte Philipp Schlager nach wenigen Sekunden gleich die erste Chance aber Silo auf dem Posten und setzte seinen Schoner ein. Die Gäste versuchten den Spielaufbau der Ellentäler früh zu stören, was jedoch nicht immer erfolgreich war. Nach knapp sechs Minuten die erste Strafe für die Löwen und Michael Endraß bekam zwei Minuten wegen Hakens. Es dauerte bis die Steelers die Aufstellung gefunden haben. In der achten Spielminute spielte Shawn Weller einen überragenden Pass in den Slot zu Matt McKnight - dieser ließ Andi Mechel keine Abwehrmöglichkeit und vollstreckte zum 1:0. Die Hausherren weiter mit gutem Spielaufbau und Benjamin Zientek scheiterte nur knapp an Andi Mechel. Nach fast 10 Minuten erneut eine Strafe für die Tölzer und Chris St. Jacques ging wegen einem Check von hinten für insgesamt 12 Minuten in die Kühlbox. In der zweiten Hälfte des ersten Drittels tauchten mehrfach Johannes Sedlmayr und Manuel Edfelder gefährlich vor dem Tor der Hausherren auf, aber Silo auf dem Posten und sicherte immer äußerst souverän das Spielgerät. Als Max Lukes wegen Hakens pausieren musste, die Bietigheimer mit einem sehr guten Unterzahlspiel und einem frühen Forechecking, was das Aufbauspiel der Tölzer erheblich störte. Mit der 1:0-Führung ging es in die erste Pause.

Zu Beginn des Mitteldrittels scheiterte Marcel Rodman nur knapp am Bietigheimer Gehäuse. Es ergab sich ein offenes Spiel mit gutem Aufbau auf beiden Seiten, aber es gab nichts Zählbares. Nach 21:26 gespielten Minuten eine Strafe gegen Bastian Steingross wegen Hakens und nur 7 Sekunden später eine weitere Strafe gegen Shawn Weller wegen Spielverzögerung. Im doppelten Unterzahlspiel war die Defensive des Vizemeisters gefordert. Silo lieferte in wenigen Spielsekunden gleich drei Supersaves. Aber in der 23. Minute folgte dann doch ein Überzahltor der Gäste – Philipp Schlager ließ Silo keine Chance und glich zum 1:1 aus. Die Steelers wieder komplett und gleich mit einem guten Spielzug; Matt McKnight auf Marcus Sommerfeld und der scheiterte am starken Andi Mechel. Das Spiel ging hin und her und die Tölzer weiter mit sehr gutem Forechecking. Ab etwa der Hälfte des Mittelabschnittes jeweils zwei Strafen auf beiden Seiten, als Matt McKnight wegen  Beinstellens,  Manuel Edfelder wegen Behinderung, Marcel Rodman wegen Hakens und Bastian Steingroß wegen einer Unsportlichkeit vom Eis mussten. Egal ob mit 4 oder 5 Feldspieler zeigten beide Teams viel Einsatz und ein sehr gutes Zweikampfverhalten. Als nach einem Fehlpass plötzlich Philipp Schlager vor Silo auftauchte blieb dieser ruhig und verhinderte mit seinem Schoner den möglichen Torerfolg. Es standen noch 2:57 auf der Uhr, als Marcus Sommerfeld auf Freddy Cabana passte und dieser weiter zu Matt McKnight, welcher zum wichtigen 2:1 einnetzte.

Im letzten Drittel wieder zuerst zwei gute Chancen der Tölzer aber Silo wieder sehr sicher mit seinem Schoner. Die Oberbayern zollten sichtbar Tribut der beiden vorausgegangenen Spielabschnitte und die Ellentäler jetzt mit deutlich mehr Spielanteilen. Es dauerte noch bis zur 46. Spielminute ehe Freddy Cabana nach einem Pass von Marcus Sommerfeld zum zwischenzeitlich hochverdienten 3:1 vollendete. Die Chancen auf Bietigheimer Seite häuften sich und Matt McKnight scheiterte erneut am starken Andi Mechel. Mit einem Doppelschlag in der 52. Minute entschieden die Ellentäler das Spiel. Erst schloss Shawn Weller zum 4:1 und nur sechs Sekunden später Bastian Steingroß mit einem ‚Überraschungsschlenzer‘ zum Endstand von 5:1 ab.

Spieler des Abends wurde bei den Tölzer Löwen der Torschütze Philipp Schlager und beim Tabellenführer der erneut sehr starke Silo Martinovic.

Am Sonntag geht es für die Steelers zum Nachbarschaftsderby nach Heilbronn  – Spielbeginn gegen die Falken ist um 17.00 Uhr. 

Bericht: Ralf Endres 

von Bietigheim Steelers

Zurück