Nächstes Spiel:
MORGEN
20:00 Uhr

STEELERS GEBEN NIEMALS AUF - 3:2-Sieg in Frankfurt

Freitag, 21.04.2017, Löwen Frankfurt - Bietigheim Steelers
2:3
Hier brennt nichts an - Silo Martinovic mit einem super Spiel

Am gestrigen Freitagabend kam es zu Spiel 4 in der Finalserie zwischen den Steelers und den Löwen aus Frankfurt. Die Eissporthalle am Ratsweg war mit 6.990 Zuschauern restlos ausverkauft - schließlich konnten die heimischen Hessen mit einem Sieg die Meisterschaft perfekt machen. Die Schwaben mussten in diesem „Do or die“-Spiel zudem auf Marcus Sommerfeld verzichten.

Die Steelers zeigten vom Eröffnungsbully an, dass sie die Party in Frankfurt crashen wollten und hatten bereits in der ersten Minute durch Justin Kelly die erste Möglichkeit. In einem spannenden und ausgeglichenen Spiel hatten in der fünften Minute Matt Pistilli und Brett Breitkreuz eine Doppelchance, die der prächtig aufgelegte Silo Martinovic gekonnt vereiteln konnte. Kurz darauf war es Matt McKnight der die Führung für sein Team auf dem Schläger hatte, er scheiterte jedoch am wieder glänzend aufgelegten Brett Jaeger. In der 11. Minute zeigte sich wieder wie effektiv die Hessen vor dem Tor zu Werke gehen - einen der wenigen Fehler nutzte Richie Mueller zur Führung. Sein Schuss aus kurzer Distanz war unhaltbar für Silo. Doch die Ellentaler steckten nicht auf und hatten durch Benjamin Zientek die Chance auf den schnellen Ausgleich, doch wieder war Jaeger im Weg. In der 17. Minuten warf Silo Martinovic alles in die Waagschale um gegen Christoph Gawlik zu retten. Das zahlte sich aus, denn nur zwei Minuten später stand es 1:1. René Schoofs gab der springenden Scheibe die entscheidende Wendung, so dass sie durch die Hosenträger des verdutzt schauenden Brett Jaeger ins Tor trudelte. Mit dem verdienten Unentschieden ging es in die Pause.

Das man erstmals einen Rückstand gegen die Löwen egalisieren konnte, gab dem Team von Kevin Gaudet Auftrieb. Bereits nach wenigen Sekunden im Mittelabschnitt verpasste Matt McKnight nach Pass von Shawn Weller die Führung. Doch auch die Löwen kamen zu Chancen, bissen sich aber an Silo die Zähne aus. In der 26. Minute sprach der gut leitende Schiedsrichter Robert Paule die erste Strafe aus. Es traf Bastian Steingroß wegen Beinstellens. Das Penaltykilling funktionierte tadellos und es blieb beim 1:1. In der 30. Minute dann grenzenloser Jubel bei den ca. 600 mitgereisten Steelers-Anhängern. Marcel Rodman bediente vom Bully weg den gestern überragenden Sebastian Alt, der weiter auf Dominic Auger leitete. Sein Schuss flog vorbei an Freund und Feind zur ersten Führung in dieser Serie für die Schwaben. Kurz darauf bearbeitete Lukas Laub an der Bande Max Prommersberger, der seinem Gegner eine mitgab - beide durften jeweils zwei Minuten zuschauen. Bei vier gegen vier bediente Matt McKnight Dominic Auger, der mit seinem Hammer an einer Weltklasse Reaktion von Jaeger scheiterte. Doch nur wenige Sekunden später erneut schwäbischer Jubel - bei einem Konter bediente Shawn Weller den mitgelaufenen Marcel Rodman mustergültig, der zum 3:1 traf. In der 36. Minute dann eine Schrecksunde als Matt Psitilli Sebastian Alt von hinten checkte und dafür eine 2+10 Minuten Strafe bekam. Nach kurzer Behandlung ging es für Sebastian Alt weiter. Mit der ersten Führung ging es in den Schlussabschnitt.

Dieser war eins - spannend! Die Löwen drückten von Beginn an, doch die Defensive und Silo stand sicher. Überhaupt war die kämpferische Einstellung erneut tadellos, diesmal kam auch mal das Glück hinzu. Doch Pech hatte Matt McKnight, der mit einem Alleingang an Jaeger scheiterte. Auch ein erneutes Powerplay der Hessen konnte man überstehen, als Shawn Weller saß. Ein weiteres Überzahlspiel der Löwen brachte aber in der 51. Minute den Anschlusstreffer - Nils Liesegang tauchte frei vor Silo auf und ließ diesem keine Chance. Die Spannung war zum Greifen! Als vier Minuten vor Schluss Max Prommersberger eine eher diskussionswürdige Strafe bekam, rochen die Löwen nochmals Beute, doch mit vereinten Kräften brachte man den Sieg über die Zeit und die Serie zurück nach Bietigheim!

Jetzt gilt es am Sonntag nachzulegen und in der heimischen EgeTrans Arena den zweiten Sieg einzufahren! WIR GEMEINSAM ALLE ZUSAMMEN können das Ding noch drehen! Kommt in die Arena und verwandelt sie in einen Hexenkessel! Lassen WIR Löwengebrüll verstummen!

Denn: STEELERS GEBEN NIEMALS AUF

von Patrick Jonza

Zurück