Nächstes Spiel:
19.08.2017
20:00 Uhr

Nach sieben Siegen in Serie ist Schluss- Steelers verlieren in Kaufbeuren mit 2:3 n.V.

Sonntag, 09.10.2016, ESV Kaufbeuren - Bietigheim Steelers
3:2 n.V.
Sah heute die erste Niederlage seines Teams - Trainer Kevin Gaudet

Der Weg am achten Spieltag der DEL2-Saison führte den ungeschlagenen Tabellenführer aus Bietigheim ins Allgäu zum ESV Kaufbeuren. Trainer Kevin Gaudet musste wie bereits am Freitag auf die beiden Verteidiger Bastian Steingroß und Andreas Schwarz verzichten. Beim vorletzten Auftritt der Steelers am Berliner Platz sorgten die ca. 100 Steelers-Fans unter den 1.336 Zuschauern erneut für super Stimmung.

Der Vizemeister setzte die Hausherren von Beginn an unter Druck und störte bereits sehr früh den Spielaufbau der Allgäuer. In der dritten Minute wurde dies durch eine kleine Strafe gegen David Wrigley unterbrochen. Er musste wegen Hakens auf die Strafbank. Trotz viel Zug zum Tor gelang den Kaufbeurern kein Treffer. Die Defensive der Schwaben stand erneut gut. Mit Ablauf der Strafe musste dann der erste Mann in Rot-Gelb in die Kühlbox. Simon Olsson saß wegen übertriebener Härte auf der Strafbank. Aber auch hier ein ähnliches Bild, trotz gut laufender Scheibe tat sich die entscheidende Lücke nicht auf. Es blieb beim torlosen Unentschieden nach acht Minuten. Schrecksekunde dann für alle Kaufbeurer in der 10. Minute. Nach einem Konter rettete Goalie Stefan Vajs in höchster Not gegen David Wrigley und blieb anschließend auf dem Eis liegen. Nach kurzer Pause ging es dann für ihn weiter. In der 13.Minute sah Hauptschiedsrichter Cori Müns einen klaren Stockschlag gegen einen Bietigheimer nicht, dafür jedoch ein Beinstellen von Sebastian Alt – erneut Unterzahl für die Schwaben. 43 Sekunden später kam es noch dicker. René Schoofs wollte klären und beförderte die Scheibe im eigenen Drittel über die Bande. Zwei Minuten wegen Spielverzögerung. Bei zwei Mann weniger konnte sich Silo Martinovic zweimal auszeichnen, ehe Sebastian Alt zurückkam. Mit vereinten Kräften und auch dank eines nicht allzu druckvollen Powerplays konnte die bis dato heikelste Situation überstanden werden. 69 Sekunden vor Ablauf des ersten Drittels musste wieder ein Steeler in die Kühlbox, Rob Brown traf es diesmal wegen Checks gegen die Bande. Diesmal half alle Gegenwehr nichts. Simon Schütz packte von kurz nach der blauen Linie den Hammer aus und traf unhaltbar zur Führung für die Gastgeber. Den auf der Strafbank sitzenden Rob Brown brachte dies derart in Rage, dass Schiedsrichter Müns ihm eine 10-minütige Disziplinarstrafe aufbrummte. Gleichzeitig ging es mit diesem Rückstand in die erste Pause.

Die Steelers kamen mit jeder Menge Schwung aus der Kabine und drängten auf den schnellen Ausgleich. Die größte Möglichkeit hatte Benjamin Zientek, der jedoch noch im letzten Augenblick von einem Verteidiger gestört werden konnte. In der 25. Minute war es dann aber soweit – Goldhelm Freddy Cabana zündete den Turbo und tunnelte Stefan Vajs zum verdienten Ausgleich. Eine sehenswerte Einzelaktion des Mannes mit der Nummer #97. Die Schwaben nahmen nun das Heft endgültig in die Hand. In den ersten 10 Minuten des Mittelabschnitts von den Allgäuern offensiv wenig zu sehen. Einzig ein Schuss von Sebastian Osterloh strahlte Gefahr aus, war aber kein Problem für Silo Martinovic.  In der 31. Minute erneut Strafe und erneut gegen die Schwaben! Diesmal war Dominic Auger der Übeltäter. Das bisher schwächste Powerplay des ESVK war diesmal kein Problem für die Ellentäler. Bei einem Schuss von Simon Olsson war Silo Martinovic blitzschnell unten und konnte diesen vom auffälligsten Allgäuer entschärfen. In der 37. Minuten dann Wechselfehler der Kaufbeurer und das zweite Powerplay für Bietigheim. Wieder lief die Scheibe gut und schnell aber ein Treffer war dennoch nicht möglich. Dann war der Mittelabschnitt Geschichte und es ging mit dem 1:1 zum letzten Pausentee.

Der Schlussabschnitt begann mit einem Paukenschlag – Rob Brown zog von der blauen Linie ab und überwand Stefan Vajs zur 2:1-Führung! Gespielt gerade einmal 57 Sekunden. Im Gegenzug aber beinahe der Ausgleich, doch die große Chance konnte vereitelt werden. Der ESVK drängte in den Folgeminuten auf den zweiten eigenen Treffer, doch das Team von Trainer Kevin Gaudet hatte zu diesem Zeitpunkt alles im Griff und war bei Kontern stets gefährlich. In der 56. Minute hatte Branden Gracel die große Chance zum Ausgleich, doch er scheiterte an Silo Martinovic. Doch nur wenige Sekunde später fiel er dann doch. Nach Lukas Pozivils Schuss gab es allgemeine Verwirrung im Slot, aus dieser soll Simon Olsson die Scheibe über die Linie bugsiert haben – 2:2 in der 57. Minute. In der letzten Spielminute der regulären Spielzeit hatte René Schoofs die Möglichkeit auf den Siegtreffer, doch Stefan Vajs hielt stark mit der Fanghand. 15 Sekunden vor Ende dann nochmal eine riesen Chance die wiederrum nicht genutzt werden konnte. Der ESVK war somit das erste Team, dass den Steelers zumindest einen Punkt abnehmen konnte, denn es gab Verlängerung.

Diese war bereits nach 29 Sekunden vorbei! Simon Olsson, der beste Kaufbeurer am heutigen Abend, umkurvte zwei Gegenspieler, scheiterte im ersten Versuch noch an Silo Martinovic um den Nachschuss zum Sieg zu verwerten.

Die erste Niederlage der Saison wurde damit besiegelt. Einen Punkt konnte man jedoch mit nach Hause nehmen. Am Freitag geht es nun im ewigen Duell mit den Starbulls Rosenheim in der EgeTrans Arena weiter. Haltet euch mit Karten ran, Bisher wurden weit über 3.000 verkauft! Wir sehen uns am Freitag!

von Patrick Jonza

Zurück