Nächstes Spiel:
HEUTE
19:30 Uhr
Letztes Spiel:
6:1

Mehr Topspiel geht nicht - Bietigheim Steelers vs. Löwen Frankfurt

Wenn am kommenden Freitag um 19:30 Uhr die Schwaben die Hessen aus der Mainmetropole erwarten, trifft nicht nur der Erste auf den Zweiten, der Vizemeister auf den Meister und mit die beiden besten Offensiven der laufenden Saison aufeinander, sondern es stehen sich auf fünf der 11 besten Scorer der DEL2 im direkten Duell gegenüber. Kurz gesagt - es erwartet euch ein Spitzenspiel!

Mit 31 Punkten, bei einem Spiel weniger, stehen die Löwen mit vier Punkten Rückstand auf die Steelers auf Platz 2 der Tabelle. Mit 65 Toren stellt der amtierende Meister die derzeit treffsicherste Offensive. Wie die Ellentaler auch, musste das Team von Trainer Paul Gardner erst eine Niederlage nach 60 Minuten einstecken und auch da gleicht sich das Bild - beide Teams verloren bei den Dresdner Eislöwen. Die Löwen taten das am vergangenen Sonntag mit 1:5.

Mit dem goldenen Helm bei den Hessen ausgestattet ist C.J. Stretch, der mit 10 Toren und 14 Vorlagen erheblichen Anteil am Erfolg der Hessen hat. Der US-Amerikaner ist einer derjenigen Spieler, die man nur im eigenen Team gerne sieht, da er sehr polarisiert. Doch auch wir haben genau solche Typen im eigenen Team, die das Salz in der Suppe des Eishockeys sind. Mit Wade MacLeod kehrte ein Stürmer zurück, der im letzten Jahr aufgrund einer schweren Krankheit ausfiel. Als ob er nie gefehlt hatte, bringt er mit seinen bisher acht Toren und 12 Assists die Defensiven der anderen Teams regelmäßig durcheinander. Schön, dass er wieder gesund ist, und den Sport ausüben kann, den wir alle so lieben. Beide treffen mit Tyler McNeely auf ihren ehemaligen Reihenkollegen aus der Saison 2015/16 aus Rosenheim. Überhaupt treffen am Freitag insgesamt sieben ehemalige Starbulls aufeinander. Mit Matt Pistilli haben die Löwen einen der besten Stürmer der Liga im Team, sieben Tore und 10 Vorlagen steuerte der Kanadier bisher bei. Als „Ersatz“ für den nach Garmisch gewechselten Richie Mueller holte man Tyler Gron aus Heilbronn. 10 Tore (7 Vorlagen) konnte der Deutsch-Kanadier bereits erzielen und erfüllt die Erwartungen. Ob Nils Liesegang mit von der Partie sein wird, entscheidet sich noch, am letzten Wochenende fiel der All-Time Topscorer der Löwen aufgrund von Leistenbeschwerden aus. Einer der wichtigsten Spieler von Paul Gardner ist sein Kapitän Patrick Jarrett. Der 33-jährige Kanadier ist ein ruhender Pol der zudem sehr torgefährlich ist, was seine 13 Punkte beweisen. Die beiden Breitkreuz-Brüder Brett und Clarke spielen bereits im dritten Jahr gemeinsam in Frankfurt und sind hervorragende Stürmer. Besonders Brett stach durch herausragende Playoffs heraus und ist auch diese Saison mit fünf Toren gut unterwegs. Mit Stephan Seeger und Vladislav Filin haben die Hessen zwei junge und sehr talentierte Stürmer im Kader, die ihre Qualitäten bereits mehrfach unter Beweis stellten. Lucas Dumont und Eric Valentin sind Förderlizenzspieler aus Köln, die im Falle eines Einsatzes das Team noch besser machen. Lucas Dumont spielte fünf Jahre im Nachwuchs des SC Bietigheim, wo ihm die Grundlagen zu seiner bisher steilen Karriere vermittelt wurden. Wir können gespannt sein, was die derzeit beste Offensive der Liga am Freitag zeigen wird.

„An offense wins games - a defense championships” und auch die Hintermannschaft der Hessen ist hervorragend besetzt. Aus Düsseldorf verpflichtete man den gebürtigen Bietigheimer Tim Schüle, der mit bereits 3 Toren und sieben Vorlagen zu den punktbesten Verteidigern der Liga gehört. Statistisch ein wenig besser ist sein Kollege Dominik Tiffels, der zwar erst einmal traf aber bereits 12 Tore mit vorbereitete. Mit Mike Card und Pawel Dronia konnte man zwei Eckpfeiler der Verteidigung aus der Meistersaison halten. Mit Eric Stephan hat man ebenfalls viel Talent im Kader halten können. Dalton Yorke holte man mit deutschem Pass aus der WHL und er integrierte sich sehr gut. Er lässt auch gern mal die Fäuste sprechen, wie man im Spiel gegen Freiburg sehen konnte. Max Gläßl wurde von den Straubing Tiger aus der DEL nach Frankfurt ausgeliehen um sich dort zu entwickeln. Das gelingt dem 20-jährigen 1.88m-Hünen auch sehr gut, der U20-Nationalspieler gehört zu den solidesten Defendern im Team. Mit 42 Gegentoren kassierte man eins mehr als die Steelers und stellt die viertbeste Verteidigung der Liga.

Und das obwohl mit Brett Jaeger die eigentliche Nummer Eins bereits seit Spiel 1 verletzt ausfällt. Doch mit Florian Proske und Hannibal Weitzmann hat Paul Gardner zwei hervorragende Alternativen und die Qual der Wahl wer spielen soll. Der 21-jährige Proske gehört mit einem Gegentorschnitt von 2,52 und einer Fangquote von 91,2% zu den besten Goalies. Sein 22-jährige Kollege Hannibal Weitzmann steht ihm mit 3,17 und 90,1% in nichts nach. Egal wer zwischen den Pfosten stehen wird - es wird ein guter sein.

Mit 18 Powerplaytoren und einer Quote von 26,5% sind die Löwen Nummer Eins. Jedoch musste man bereits drei Gegentore in eigener Überzahl schlucken. In Unterzahl ist man ebenfalls sehr gut unterwegs und dank einer Quote von 87,2% dritter. Vier Shorthander erzielten die Hessen bereits. Zum Vergleich: Die Schwaben haben in Überzahl in 20,9% aller Situationen getroffen und blieben in 85,2% aller Unterzahlspiele ohne Gegentor.

Freuen wir uns auf das derzeit Beste, was die DEL2 zu bieten hat und hoffen auf ein Topspiel - die Voraussetzungen sind definitiv gegeben. Was jetzt noch fehlt ist eine volle Arena! Kommt in die EgeTrans Arena und lasst und GEMEINSAM alles dafür geben auch im neunten Heimspiel als Sieger vom Eis zu gehen!

von Patrick Jonza

Zurück