Letztes Spiel:
-:-

1:5 Niederlage gegen Ambri im Spiel um Platz Drei

Sonntag, 21.08.2016, Bietigheim Steelers - HC Ambri Piotta
1:5

Im ersten Spiel des zweiten Tages des diesjährigen Ice-Cups kam es zur Begegnung der Steelers gegen den HC Ambrì Piotta. Der Sieger dieses Spiels sicherte sich den dritten Platz. Bei der Aufstellung der Hausherren gab es zum Vortag zwei Änderungen Änderungen, Timo Schirrmacher reiste aus Sonthofen an und Rob Brown wurde geschont. Vor dem Eröffnungsbully zauberten die Fans in der EgeTrans Kurve eine herrliche Choreographie in die Arena.

Die Partie begann mit einer guten Möglichkeit für die Gäste, der heute im Tor stehende Andreas Mechel konnte den Schuss aber entschärfen. Auf der anderen Seite hatte zweimal Marcus Sommerfeld die Führung auf dem Schläger aber auch er fand seinen Meister im Goalie, heute war es Sandro Zurkirchen. In der achten Minute dann das erste Powerplay des Nachmittags für die Schwaben. Doch als erstes gab es einen Break der Gäste zu vereiteln, Kapitän Adam Borzecki tat dies hervorragend und verhinderte den entscheidenden Pass. Im Gegenzug scheiterte René Schoofs an der super Parade von Sandro Zurkirchen. Die Partie zur Mitte des ersten Drittels ziemlich flott mit Chancen für beide Teams. In der 14. Minute dann erneut die Möglichkeit für die Steelers in Überzahl auf die Führung. Auch in diesem Powerplay gab es zwei gute Schusschancen für Marcus Sommerfeld, doch Sandro Zurkirchen wusste den Treffer zu verhindern. Dreieinhalb Minuten vor der ersten Sirene die beste Chance für Ambrì, doch Sven Berger scheiterte am Pfosten. Das zum dato sehr ansehnliche Spiel ging dann torlos in die erste Pause.

Nach 86 Sekunden im Mitteldrittel dann die Führung für die Gäste. Adrian Trunz wurde schön freigespielt und sein trockener Handgelenkschuss fand den Weg ins Tor – 0:1. Der HCAP auch in den Folgeminuten mit viel Druck auf das Tor von Andreas Mechel. Die Schwaben benötigten dann einige Minuten um sich neu zu sammeln, spielten dann aber wieder mutig nach vorne. In der 24. Minute dann eigentlich der Ausgleich durch René Schoofs, doch niemand wollte sehen wie der Puck den Weg ins Tor fand, somit weiter 0:1.  Drei Minuten später dann ein Konter der Schweizer und Thibault Monnet spielte einen Zuckerpass auf Paolo Duca, dessen Direktabnahme schlug zur Zwei-Tore-Führung hinter Andreas Mechel ein. In der 31. Minute die erste Strafe gegen Bietigheim, Shawn Weller musste wegen Beinstellens in die Kühlbox. Es dauerte lediglich 46 Sekunden ehe Matt D´Agostini  alleine Vor Andi Mechel auftauchte und ihm keine Chance ließ - 0:3 nach 32 Minuten. Wenige Minuten später bewahrte Andreas Mechel seine Vorderleute gegen Diego Kostner vor dem vierten Gegentreffer. Vier Minuten vor der zweiten Pausensirene dann das dritte Powerplay für Bietigheim welches aber wieder nicht von Erfolg gekrönt wurde. Stattdessen wurde es in der 40. Minute noch bitterer für die Schwaben. Eliot Berthon spielte einen Pass in den Slot, dort stand Michael Ngoy goldrichtig und vollendete zum 0:4. Dies war dann auch der Stand nach dem zweiten Abschnitt.

Der Beginn des letzten Drittels war nicht von zahlreichen Torchancen geprägt. Beide Teams neutralisierten sich. Die beste Möglichkeit hatte Robin Just, der einen Schuss über das Tor abfälschte.  Auf der anderen Seite zeigte Andreas Mechel einen guten Save nach dem Schuss von Michael Ngoy.  In der 50. Minute trafen sich Adrian Trunz und Shawn Weller zum Tanz, über den  beide auf der Strafbank nachdenken durften. Trunz 2+2 Minuten, Weller lediglich zwei Minuten. Im daraus resultierenden Powerplay hatte Adam Borzecki zweimal den ersten Treffer auf der Kelle, scheiterte aber am erneut prima reagierenden Sandro Zurkirchen im Tor.  Kaum wieder vollzählig, musste der nächste Schweizer in die Kühlbox, Igor Jelovac hakte und musste zwei Minuten zuschauen. Eine Minute später folgte ihm Marc Gautschi wegen Stockschlags. Diesmal klappte es dann mit einem Treffer. Shawn Weller passte im Slot auf Matt McKnight und dieser traf zum 1:4. Die Schwaben drückten nochmals aufs Gas doch ein weiterer Treffer wollte nicht gelingen. Stattdessen klingelte es nochmal hinten. Jason Fuchs traf 35 Sekunden vor dem Ende zum Endstand von 1:5 aus Sicht der Steelers. Somit sichert sich der HC Ambrì Piotta den dritten Platz – herzlichen Glückwunsch.

von Patrick Jonza

Zurück