Nächstes Spiel:
HEUTE
19:30 Uhr
Letztes Spiel:
6:1

Derbysieg – dezimierte Steelers schlagen die Heilbronner Falken 3:1

Sonntag, 04.12.2016, Bietigheim Steelers - Heilbronner Falken
3:1
Man of the Match mit drei Punkten - Bastian Steingroß

Derby-Time im Ellental! Der 23. Spieltag stand im Zeichen des Nachbarschaftsduells zwischen dem Tabellenführer und dem Schlusslicht aus der Nachbarstadt aus Heilbronn. Aufgrund des bisherigen Verlaufs der Saison steht der Falken-Trainer Fabian Dahlem mächtig unter Druck. Der Gästecoach konnte sein vollständiges Team mit nach Bietigheim nehmen. Die Liste der Verletzten beim Gastgeber wird dagegen immer länger und Coach Kevin Gaudet trat mit einem überschaubaren Kader von nur 13 Feldspielern an. Er musste auf Andreas Schwarz, Justin Kelly, Marcus Gleich, David Wrigley, Dominic Auger, Shawn Weller sowie Freddy Cabana verzichten und von den beiden Kooperationspartnern stand ihm sowie seinem Team keine Unterstützung zur Verfügung.

Vor Spielbeginn überreichte die Alwa-Stifung einen Scheck über 10.000 Euro zugunsten der Steelers Jugendabteilung – ein großes Danke an die Verantwortlichen der Alwa-Stiftung.

Nach dem Eröffnungsbully wurden von beiden Teams sofort in die Zweikämpfe gegangen. Erste gute Möglichkeit hatte nach etwas mehr als 60 Sekunden Max Lukes, welcher aber an Stefan Ridderwall scheiterte. Beide Mannschaften versuchten die Checks zu Ende zu fahren, jedoch etwas erfolgreicher agierten die Gastgeber und gewannen immer mehr Zweikämpfe, auch an der Bande. Aber auch  die Offensivabteilung der Falken war nicht untätig und tauchte immer wieder gefährlich vor dem Tor von Silo Martinovic auf – die Bietigheimer Defensive stand jedoch sicher. Es war ein munteres Hin und Her. Robin Just zieht knapp am Tor der Käthchenstädter vorbei. Ein Schuss von Kyle Helms landet sicher in der Fanghand von Silo Martinovic und nach einem herrlichen Pass von Benjamin Zientek scheitert Adam Borzecki am Schoner von Stefan Ridderwall. In der 11. Spielminute machten die Hausherren ernst und nach einem Pass von Max Prommersberger ließ Bastian Steingroß dem Heilbronner Goalie Stefan Ridederwall keine Chance und versenkte die Scheibe zum 1:0 im Falkentor. Die Ellentäler erhöhten den Druck und Robin Just  hämmerte nur 2 Minuten nach dem Führungstreffer den Puck ans Gestänge des Heilbronner Tor. In der 13. Minute konnten die Gäste eine kurze Unaufmerksamkeit der Stählernen nutzen und Jordan Heywood glich zum 1:1 aus. In der restlichen Spielzeit des Anfangsdrittels machten die Hausherren deutlich, dass sie das 2:1 suchten und erhöhten weiter den Druck auf das Heilbronner Tor aber Stefan Ridderwall hielt seinen Kasten sauber und so ging es beim Spielstand von 1:1 in die erste Pause.

Das Mitteldrittel begann mit Vier gegen Vier, da knapp zehn Sekunden vor Drittelende sowohl Markus Eberhardt wie auch Robin Just, sehr zum Missfallen der 3704 Zuschauer wegen unnötiger Härte pausieren mussten. Der Zug der Steelers nahm schnell wieder Fahrt auf und der Druck vom Anfangsdrittel wurde fortgesetzt. Die Falken waren überwiegend mit der Defensive beschäftigt und es gab von ihnen nur wenige Entlastungsangriffe, welche ganz souverän an Silo Martinovic abprallten. Bedingt durch den permanenten Druck nahm Markus Eberhardter wegen Hakens in der Box Platz. Im folgenden Überzahlspiel gelang Bastian Steingroß ein präziser Pass auf Marcus Sommerfeld, welcher Stefan Ridderwall mit seinem satten Schuss von der blauen Linie keine Abwehrmöglichkeit gab – 2:1 nach gespielten 28 Minuten. Durch das konsequente Forechecking der Ellentäler ergaben sich nach Scheibenverlusten der Gäste immer wieder sehr gute Möglichkeiten, jedoch scheiterte der Tabellenführer immer wieder am sehr guten Stefan Ridderwall. Mit der verdienten 2:1-Führung ging es schließlich in die zweite Pause.

Das Abschlussdrittel war die Fortsetzung des druckvollen Mittelabschnittes der Steelers. Nur der souveräne Stefan Ridderwall verhinderte einen höheren Rückstand seiner Farben. Es stand noch 14:50 auf der Uhr im Überzahlspiel der Steelers erhielt Stefan Ridderwall einen heftigen Schuss an die Maske und musste nach kurzer Behandlungspause durch seinen Backup Leon Fensel ersetzt werden. In den ersten Minuten wurde Leon Frensel schnell warmgeschossen und konnte aber wie sein Vorgänger vom Tabellenführer nicht überwunden werden. Es waren noch knapp sieben Minuten zu spielen als Rylan Schwartz wegen Beinstellen für zwei Minuten vom Eis gehen musste. In der 55. Spielminute lief die Scheibe erneut richtig gut in Überzahl und Marcus Sommerfeld vollendete erneut auf Zuspiel von Bastian Steingroß zum 3:1. Vor dem Tor von Leon Frensel brennte es anschließend teilweise lichterloh und ein weiterer Treffer der Hausherren lag in der Luft. Bei einer Restspielzeit von 3:02 nahm Fabian Dahlem eine Auszeit, um sein Team eine Verschnaufpause zu geben und es wieder zu ordnen. Auch der 6. Feldspieler anstelle von Leon Frensel in der letzten Spielminute konnte am Endergebnis von 3:1 nichts mehr ändern.

Spieler des Abends wurde auf Heilbronner Seite Jordan Heywood und bei den  Bietigheimern Bastian Steingroß.

Mit einer großartigen kämpferischen Leistung errungen die Steelers den verdienten Derbysieg gegen niemals aufgebende Falken. Der Schlüssel zum Erfolg war am heutigen Abend sicher das gute Überzahlspiel der Ellentäler.

Mit Selbstvertrauen kann der Tabellenführer nun am kommenden Dienstag Kaufbeuren in der EgeTrans Arena empfangen.  

Stefan Ridderwall wünschen wir an dieser Stelle eine gute Besserung.  

Bericht: Ralf Endres  

von Bietigheim Steelers

Zurück