Nächstes Spiel:
20.10.2017
19:30 Uhr
Letztes Spiel:
5:4 n.V.

Das „Turbo-Duo“ bleibt uns erhalten – Benjamin Zientek und Max Lukes bleiben in Bietigheim

Wird auch hoffentlich in der neuen Saison jubeln - Benjamin Zientek

Auch in der kommenden Saison werden manche gegnerische Verteidiger von der Zugluft einen Schnupfen bekommen, wenn Max Lukes oder Benjamin Zientek an ihnen vorbeidüsen, denn die beiden schnüren weiterhin ihre Schlittschuhe im Ellental.

Beide hatten ein super erstes Jahr im Schwabenland und wussten von Beginn an zu überzeugen. Benjamin war zu Saisonbeginn sogar Topscorer der DEL 2 und kam in seinen insgesamt 66 Einsätzen auf 26 Treffer und 25 Vorlagen. Hinter Rob Brown und Matt McKnight wies der 23-jährige zudem den drittbesten Wert der internen Plus/Minus-Statistik nach der Hauptrunde auf! Auch in den Playoffs war er vorne mit dabei.

Eine ebenfalls überragende Debütsaison im Ellental hatte auch Sturmkollege Max Lukes. Der 21-jährige gehört nicht nur zu den schnellsten Spielern der Liga, er kann einem auch mit Puck und Schläger einen Knoten in die Beine spielen. 59-mal lief er mit seinen Kollegen auf, 11 Tore konnte er erzielen und 17 weitere vorbereiten.

Benjamin Zientek: „Mir wurde letztes Jahr viel Vertrauen geschenkt, darüber bin ich sehr dankbar! Ich konnte sehr viel von meinen Mitspieler und den Trainern lernen, deswegen freue ich mich auf ein weiteres und vor allem erfolgreiches Jahr im Steelers Trikot!

Max Lukes: „Ich habe mich hier in Bietigheim von Anfang an wohlgefühlt. Die Mannschaft ist nicht nur charakterlich super, sondern auch im Umgang mit jungen Spielern wie mich. Ich konnte in meinem ersten Jahr hier sehr viel lernen und wurde fest ins Team eingebunden. Ich freue mich wieder zurückzukommen, denn das Umfeld und die Menschen in Bietigheim sind alle super und es gab nie eine andere Option für mich als die Steelers.“

Alle Fans und Freunde des Bietigheimer Eishockeys dürfen sich auf eine weitere hoffentlich erfolgreiche aber vor allem verletzungsfreie Saison der beiden freuen.

von Patrick Jonza

Zurück